Donnerstag, 26. März 2015

Rezi - Der letzte Drache von Aileen P. Roberts

Inhalt:
Er wurde geboren, um Albanys Krone zu tragen – doch als Prinz Kayne vor der Thronbesteigung die Weihe zur Unsterblichkeit erhalten soll, verweigern ihm die Drachen diese Gunst. Denn nicht der einstige König, sondern der grausame Zauberer Samukal soll sein Vater sein. Vor den Anfeindungen flieht Kayne aus der Hauptstadt, an seiner Seite Leána, die schöne Tochter einer Dunkelelfin und eines Menschen. Sie entdecken ein magisches Portal – und geraten in unsere Welt. In Schottland treffen sie auf den geheimnisvollen Rob, der Leána nicht nur von Anfang an fasziniert, sondern der auch für Albanys Schicksal von entscheidender Bedeutung sein wird ...

Informationen zum Buch:
Broschiert: 480 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (15. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442480442
ISBN-13: 978-3442480449
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 4,5 x 20,5 cm

Meine Meinung:
Ich hab mich auf dieses Buch wirklich sehr gefreut, denn von der Autorin habe ich bereits sehr viel Gutes gelesen. Bereits in der Buchhandlung ist es mir positiv aufgefallen und zwar durch das wunderschöne Cover. Darauf sind eine grüne Hügellandschaft, ein Abendhimmel, ein kleiner Bach oder Fluss und eine Frau die in das Weite blickt zu sehen. Mir persönlich gefällt besonders der Abendhimmel, da er mir besonders magisch erscheint, was auch zu diesem Fantasyroman passt.
Dennoch bin ich ziemlich enttäuscht, denn die Charakter sind hier recht oberflächlich gehalten worden. Es liest sich super leicht, sodass man es fast in einem durchlesen kann (was ein Pluspunkt für Fantasy-Einsteiger bietet), aber es gibt viele Wiederholungen. Besonders das ewige Gestreite zweier Figuren hat mich hier genervt.
Die Geschichte spielt hier in zwei Welten, die magische Welt ‚Albany‘ und das heutige Schottland. Man lernt die Figuren in ihrer magischen Heimat kennen und bis auf die Protagonistin Leána mag ich eigentlich nur noch Siah, der Rest der Figuren ist irgendwie nicht wirklich greifbar und es gab keine Stelle, die mich wirklich zum Nachdenken angeregt hat. Dennoch hat es mir Spaß gemacht, zu erkunden wie die Figuren dieses Abenteuer erleben.
Aber mit der Ablehnung von Kaynes Erbe, was eigentlich erst nach den ersten 100 Seiten so wirklich beginnt, beginnt auch erst die eigentliche Story. Davor ist es eher ein ziemlich zäher Beginn, der mich schon recht strapaziert hat. So zogen sich die langwierigen Stellen jedoch durch knapp 2 Drittel des Buches (leider).
Jedoch finde ich den Klappentext recht ungünstig gewählt, denn er umfasst wirklich fasst den gesamten Buchinhalt, sodass man beim Lesen nicht mehr wirklich überrascht wird und es mir so auch eher an Worten mangelt, wenn ich ehrlich bin. Normalerweise gehe ich so richtig im Buch auf, aber diesmal hatte ich das leider nicht.
Wirklich positiv finde ich jedoch Rob, aber dazu kann ich nun wieder kaum was schreiben, weil ich euch dann leider das Ende verraten würde, was ich nicht will.
Deswegen vergebe ich hier gute 5 Stöberkisten, denn es war gut, aber nicht überragend.
Eine Empfehlung für Einsteiger ins Fantasy-Genre in jedem Fall, denn diese können es wirklich genießen. Einem Fantasy-Junkie wie ich es bin würde ich es eher weniger empfehlen, da es viele ersichtliche Wendungen gibt.


Sonntag, 22. März 2015

Auslosung - Tagesgewinn: Tanzen heißt Hingabe

Hallo ihr Lieben,

schön das ihr am Tagesgewinnspiel teilgenommen habt, aber es konnte leider nur einer gewinnen.

Die glückliche Gewinnerin ist: Bonnie

Bitte melde dich bis zum 23.03.2015 um 20:00 Uhr bei mir mit deiner Adresse.

Alles anderen, nicht traurig sein, ihr habt noch die Chance auf den Wochengewinn.

xoxo

Eure Laura

Rezi - Tanzen heißt Hingabe von Jana Feuerbach

Inhalt:
Affären in der SM-Szene sind eine komplizierte Angelegenheit. Wie geht man damit um, wenn der Partner sich danach sehnt, jemanden zu fesseln, einvernehmlich zu demütigen und zu schlagen, wenn man selbst kein Bedürfnis danach verspürt? Es lässt sich verleugnen, doch irgendwann setzt man damit die Beziehung aufs Spiel. In dieser Situation erhält Kilian von seiner Partnerin die Erlaubnis, seine SM-Fantasien mit einer anderen Frau auszuleben. Doch kann ein solches Arrangement auf Dauer funktionieren? Was ist mit der Eifersucht, die die daheimbleibende Partnerin unweigerlich überkommen muss? Wie geht der frischgebackene Dom mit der Zärtlichkeit um, die er für seine neue Sub früher oder später empfinden wird? Und was ist mit dieser anderen Frau, die sich seinen sadistischen Fantasien hingeben soll, ohne dafür von ihm geliebt zu werden? Jennifer träumte als Mädchen davon, eine berühmte Ballerina zu werden. Doch in letzter Sekunde gab sie auf Drängen ihrer Familie das Stipendium für die Ballettakademie auf und studierte »etwas Sicheres«. Seitdem ist etwas in ihr zerbrochen, und sie benötigt immer intensivere Empfindungen, um sich nicht im unsichtbaren grauen Nebel der Depression zu verlieren. Eines Tages konfrontiert ihr SM-Liebhaber Kilian sie damit, dass sie immer nur die Affäre bleiben wird, bei der er das auslebt, was seine Partnerin ihm nicht erlaubt. Ist das eine zusätzliche Demütigung? Oder gibt Kilian ihr damit unbeabsichtigt den Schlüssel zu ihrem Glück zurück? Denn Jennifers Konkurrentin Saskia ist Tanzlehrerin, und in ihren Armen erlebt Jennifer, wie kochend heiß die Tanzfläche werden kann, wenn sie sich traut, ihre tiefsten und verborgensten Wünsche endlich auszuleben …

Informationen zum Buch:
Broschiert: 272 Seiten
Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf (1. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3862654796
ISBN-13: 978-3862654796
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2,2 x 19 cm

Meine Meinung:
Ich muss schon vorab sagen: Lest unbedingt dieses Buch! Es wird euch öffnen.
In diesem Buch geht es um Jennifer, die ich ja bereits schon durch das Buch ‚Want tob e a Dominant Girl‘  kennenlernen durfte. Sie ist relativ in sich gekehrt und redet nicht gern über ihre eigenen Probleme, aber das Tanzen macht ihren Geist frei und verleiht ihm Flügel. Ich finde, dass es Jennifer ganz besonders gut beschreibt, denn so ist sie. Zart wie eine Elfe und dennoch so stark wie ein Fels in der Brandung. Zu Anfang ist sie schüchtern und besonders in den Tanzszenen kann man ihr anmerken, dass sie dennoch etwas zurückhält. Dennoch lebt sie ihr Leben, nun ja, eben fast, aber das lest mal schön selbst nach. Zur weiteren Handlung möchte ich jetzt allerdings nichts mehr sagen, denn das sollt ihr ja auch selbst lesen, außerdem ist das hier ja immerhin ne Rezi und keine Inhaltsangabe.
Jennifer als Protagonistin jedoch, finde ich wundervoll gewählt. Meiner Meinung nach tanzt sie über jede einzelne Seite und das mit besonderem Eifer und voller Anmut. Als wäre sie ein Engel ohne Flügel. Mit ihr konnte ich mich unheimlich gut identifizieren und dennoch ihre große Traurigkeit nachvollziehen, denn auch ich habe etwas aufgegeben, was ich geliebt habe. Somit kann ich sie hier auch besonders verstehen, denn ab diesem Zeitpunkt gibt es etwas, das im eigenen Leben fehlt und dieses Gefühl ist etwas, das man nicht einfach so mal beiseiteschieben kann. Daher bewundere ich sie für ihre große innere Stärke und liebe sie auch zugleich dafür.
Mica hingegen wird hier ihre größte Stütze und nimmt nicht nur die Rolle der besten Freundin ein, sondern ebenso, die einer Schwester. Genau das tut Jennifer auch gut. Obwohl auch Mica wieder ihre eigenen Ticks hat, ist sie wirklich wundervoll und nicht mehr so hart und unzugänglich wie in ‚Want tob e a Dominant Girl‘.
Kilian hingegen ist jemand, der es braucht, dass die Frau tut was er sagt, was, wie ich denke, auch der Grund ist, warum er sich trotz fester Freundin eine Sub(sexuell unterwürfige Frau) gesucht hat. Allerdings mag ich ihn absolut nicht, er ist zu sehr von sich eingenommen, macht mir mit seiner Art Angst und vor allem: Was hat der Typ mit heißem Wachs? Zum einen muss das doch wehtun und zum anderen: Wer würde dem denn zustimmen? Ich jedenfalls nicht! Für mich war die Extremszene mit Kilian daher eher ein Grund, ihm eins überbraten zu wollen. Am liebsten ganz fest mit der Bratpfanne drauf, sodass er mal erleiden kann, was er meint, es solle Lust bereiten…aber bevor ich mich noch verquassel sag ich zu ihm lieber nichts mehr :D
Saskia hingegen ist Kilian´s feste Freundin und super sympathisch. Eine Freundin, die sich jeder wünschen sollte, wie ich finde, denn sie ist toll. Erkennt was mit denen die sie liebt lost ist, baut sie auf und tröstet sie auch wieder. Ich mag sie sehr und würde es auch nicht sehen wollen, wenn sie anders gewesen wäre, als im Buch.
Alle Handlungen der Personen konnte ich mehr oder weniger gut nachvollziehen, dennoch ist auch leider noch vieles im Dunkeln für mich, denn aufgrund eines sehr großen Spoilers(jemand hat mir hier bereits gesagt, was gut 1 oder 2 Kapitel später geschehen würde und ebendies war eine Schlüsselszene :/ ) wollte ich das Buch nicht mehr weiter lesen, denn das war für mich hier besonders ärgerlich. Ich möchte das nicht unnötig breittrampeln, aber da ich das Buch wirklich sehr liebe und durch diesen Spoiler nur bis Seite 151 hab lesen können, bin ich nun leider ziemlich sauer auf die Person(keine Namen, aber derjenige der meine Rezi liest wird es wissen). Nun ist natürlich auch eine Bewertung eher eingeschränkt, was für die Autorin wiederum einen Nachteil sein wird, denn volle 10 Stöberkisten kann ich hier NICHT verteilen…
Also vergebe ich hier 6 Stöberkisten, da ich nur die Hälfte gelesen habe und das Buch, den wirklich tollen Schreibstil und die schwungvolle und humorvolle Art der Autorin genießen konnte.
Ich hoffe ihr versteht das und beginnt jetzt nicht mit Hater-Kommentaren…


Freitag, 20. März 2015

Blog-Tour: 'Tanzen heißt Hingabe' - SM ist, wenn man trotzdem lacht: Humorvolle Momente im Schlafzimmer

Heute ist die Tour bei mir angelangt. Kaum zu glauben, dass es heute schon der vorletzte Beitragstag ist. Ich möchte euch nun ein wenig über den Zusammenhang zwischen SM und Schlafzimmerhumvor erzählen. Was, glaubt ihr nicht, dass man dabei Humor empfinden kann?
Passt mal auf, ich versuche es euch mal zu erklären.

Dazu möchte ich allerdings ein wenig euer Kopfkino nutzen, also müsst ihr schon ein wenig mitarbeiten. Folgendes Szenario:

Der Dom fesselt seine Sub, ist ein wenig schusselig und statt nur sie zu fesseln, fesselt er sich mit ihr zusammen.

Hier würden doch beide anfangen zu lachen, obwohl ihr Spiel doch gerade recht ernst zuzugehen schien. Genau das meine ist mit SM und Schlafzimmerhumor. Und mal ganz ehrlich: Wer kann denn schon immer ernst bleiben? Es gibt haufenweise Momente im Schlafzimmer über die man so richtig lachen kann.

Da fängt es schon beim Verführen an. Ihr wollt oder sollt für euren Partner strippen und habt vor besonders sexy rüberzukommen, aber dann bleibt ihr in eurem Shirt hängen als ihr es über euren Kopf ziehen wollt? Doofe Situation und zerstört so ziemlich den Moment, aber man kann herzhaft darüber lachen. Das Gleiche ist es, wenn man aus der Hose stolpert.

Gehen wir jetzt noch einen Schritt weiter. Kondom überziehen.
Ihr habt es geschafft erfolgreich ausgezogen zu werden oder euch erfolgreich auszuziehen, aber nun streift einer von euch (eigentlich ist es egal wer, es kann bei beiden trotz Übung schief gehen) das Kondom herüber. Nun ja, zumindest versucht ihr es. Denn stellt euch mal vor es ist zu glitschig und ihr rutscht immer ab, oder aber ihr macht es direkt kaputt bevor ihr nur soweit seid, dass es richtig losgehen kann. Neben dem Schockmoment ist es auch gleich ein Moment wo beide drüber lachen können und auch sollten.

Okay ihr habt auch das erfolgreich hinter euch gebracht und seid nun mittendrin. Auch da kann so einiges schief laufen.
Stellt euch mal vor, ihr seid dabei etwas vollkommen Neues auszuprobieren und verheddert euch im Stellungswechsel komplett, sodass ihr euch erst einmal befreien müsst bevor ihr weiter machen könnt. Oder einer von euch bekommt plötzlich einen Wadenkrampf. Es kann auch bis dahin alles gut gehen bis ihr beim Höhepunkt aus Versehen euren Partner aus dem Bett stoßt.

Das sind Moment bei denen Außenstehende auf jeden Fall lachen, aber auch wenn ihr die Personen seid, denen es passiert solltet ihr darüber lachen, denn ein Missgeschick kann jedem Mal passieren. Also lacht miteinander.

Auch wenn ihr SMer seid gibt´s Dinge, die euch im Schlafzimmer zum Lachen bringen könnten.
Wer sagt denn, dass ihr beim Spiel immer direkt die ganze Zeit über ernst bleiben müsst?
Besonders wenn ihr Neulinge seid oder es einfach mal ausprobieren möchtet könnt ihr über das Spiel lachen, vielleicht nehmt ihr es nicht sonderlich ernst und kichert die ganze Zeit um eure eigentliche Unsicherheit zu überspielen oder ihr lacht weil ihr euch auch wenn ihr dabei seid es auszuprobieren nicht vorstellen könnt, wie um alles in der Welt das eigentlich funktionieren soll.

Ich hab selbst 0 Erfahrung mit SM und weiß somit nicht ganz so genau, wo und wann man hier am besten lachen kann. Das man es können sollte, ist denke ich mal klar. Also seid nicht solche Spaßbremsen und traut euch zu lachen, es wird euch guttun.

Ich wünsche euch viel Spaß im Bett.

Puh fertig, jetzt kommen bei mir schon die ersten Schweißperlen, da ich nicht weiß, wie ihr den Beitrag finden werdet :)


Nun zur Überraschung auch heute könnt ihr wieder etwas gewinnen!
Darauf bin ich so richtig neidisch Leute <3

Jana Feuerbach stellt ein Paket aus einem Poster, Lesezeichen und einem E-Stick mit ihrem Erstlingswerk "Want to be a Dominant Girl" zur Verfügung. 
 
Dafür müsst ihr nur unter diesem Beitrag kommentieren und mir sagen, welches euer peinlichstes Erlebnis war, dabei muss es nicht zwingend eins im Schlafzimmer sein. Alternativ dürft ihr mir auch eine Email senden.
 
Diese dann bitte an: 

cowgirl_laura@web.de - Bitte gebt bei Betreff "Tagesgewinn ThH" ein.
(Das aber bitte nur, wenn ihr aus welchen Gründen auch immer nicht kommentieren könnt.)
Einsendeschluss hierfür ist der 21.03.2015 um 20:00 Uhr.

Ich werde dann das Los entscheiden lassen :) 
 
Zudem gibt es einen Hauptpreis, bestehend aus einem Poster, Lesezeichen und einem Print von Tanzen heißt Hingabe und Want To Be A Dominant Girl.
 
Dafür müsst ihr die quietschgrün markierten Wörter in den einzelnen Beiträgen sammeln und am Ende der Blogtour zu einem Satz zusammenfügen und an folgende Emailadresse senden:
verlosung.jana.feuerbach@freenet.de
 
Einsendeschluss hierfür ist der 23.03.2015 um 20:00 Uhr.

Es lohnt sich mitzumachen! Also ran an die Tastatur und los!

Teilnahmebedingungen:
1.) Es darf jeder teilnehmen der das 18. Lebensjahr vollendet hat, oder aber bei Minderjährigen die Einverständniserklärung der Eltern besitzt.
2.) Euer Wohnsitz sollte auf Grund der Versandkosten in Deutschland sein!
3.) Der Gewinner wird innerhalb einer Woche nach Auslosung von der Autorin per eMail kontaktiert
4.) Mit der Auslosung werden alle eingesendete Daten kommentarlos gelöscht! Keine Weitergabe an Dritte.
5.) Für verloren gegangene Postsendungen kann leider keine Ersatz geleistet werden!
6.) Der Gewinn kann nicht ausbezahlt werden
7.) Die Weitergabe des gewonnen eBooks ist nicht gestattet
8.) Der Rechtsweg ist ausgeschlossen


Donnerstag, 19. März 2015

Messebericht: Equitana 2015

Da bin ich schon wieder :D diesmal allerdings mit einem etwas anderen Messebericht ;) ich war am 19.03.2015 auf der Equitana auf dem Messegelände der Messe Gruga Essen.

Ich bin von mir aus mit Bus und Bahn angereist, was super chillig war(okay es war zwar recht spät gewesen schon, machte aber nichts) und ich bin froh nicht mitm Auto oder so hingefahren zu sein(nicht das ich eins hätte, aber ich wollts erwähnt wissen), weil es ein riesen Park-Chaos gab.
Gefunden hab ichs auch sehr gut, ja ich wohne eine Stadt weiter und war heute das allererste Mal auf der Messe ^^ musste zum Glück keine fünf Minuten anstehen und danach gings auch schon herein.

Danach gings für mich auch direkt los: Equitana Ich komme!
Angefangen hat´s bei Kleidung für den Reiter und nem Haufen Zubehör für´s Pferd, sodass ich mich erst einmal durchwühlen musste und konnte. Bis ich einen Schockmoment hatte: 
Ein Mann.
Oberkörperfrei.
Sexy.
Nur mit ner Jeans die so ziemlich hüftnah saß.

Ich bin mit roten Ohren sofort zu den Pferdeboxen bei den Lusitanos weitergelaufen ^^
Ich hab ja mit vielem gerechnet, aber doch nicht damit...aber dazu später nochmal :D

Jedenfalls kann ich sagen, dass es super Pferde waren. Ein super Exterieur, für den Messetrubel auch recht ruhig obwohl sie so gesehen feurige Pferde sind. Aber man konnte prima mit ihnen schmusen *-*

Aber durch die enorm vielen Eindrücke musste ich mich zu meinem eigentlichen Ziel erst einmal durchfragen:
Halle 7 - Alles was das Herz eines Westernreiters höherschlagen lässt.
Ja auch meins in dem Fall, denn es gab so viel zu sehen. So viel, dass ich eigentlich fast die ganze Zeit dort gewesen bin. Ich hab mir jeden Stand drei oder viermal angeschaut und mir die vielen tollen Sachen immer und immer wieder angesehen.

Es waren sogar Händler aus Australien, Südamerika und Nordameria in dieser Halle um ihre tollen Western-Sachen feilzubieten und ich hab mich gefühlt, als wäre ich in den Himmel geraten.

Das Erste, was ich dann gesehen habe, war eine Line Dance Show und wo ich bin beeindruckt. Am liebsten hätte ich einfach nur mitgetanzt und laut mitgesungen. Die Mädels haben das wirklich total toll hinbekommen. 

Aber am meisten haben mir die Aufführungen mit den Pferden gefallen. So voller Anmut und Vertrauen, dass ich gar nicht anders konnte als vor Glück zu weinen, weil ich so froh war, doch gefahren zu sein(hab lange mit mir gerungen ^^).
Ich kann euch nur raten, es euch selbst einmal anzusehen, denn ihr werdet garantiert nicht enttäuscht.

So nun aber noch einmal zum Anfangsdesaster:
Auf dem Rückweg musste ich ja auch wieer dort vorbei und da bin ich natürlich voll in o.g. Herren reingerauscht, wobei wir beide dabei so ziemlich fast umgekippt wären.
Er hat sich entschuldigt, ich mich auch, alles gut soweit.
Aber warum rennt er mir dann hinterher und quasselt noch 20 Minuten obwohl ne ganze Herde Mädels ihn sabbernd erwartet hat?
Ich bin überfragt, aber mein Tag war himmlisch.

Bilder kommen am Wochenende, sobald ich sie auf meinem Laptop hab.

xoxo
Eure Laura
*die heute ein Cowgirl ist, dank des Messe-Souveniers*