Donnerstag, 25. Februar 2016

Blog-Tour "Dark Ages: Königin der Feen"

Hallo ihr Lieben,

heute ist es wieder einmal so weit. Eine Blog Tour macht bei mir Station. Sicher habt ihr bereits die Tour zum ersten Band der „Dark-Ages-Trilogie“ mitverfolgt. Jetzt ist der zweite Band dran und es wird sogar noch spannender. Okay gut, bevor ich hier beginnen zu spoilern mach ich lieber schnell weiter.

Mein Thema ist das Königshaus. Sicher fragt ihr euch jetzt wie ich das ohne Spoiler schaffen möchte. Da hab ich lange überlegt und schließlich etwas tolles gefunden, wie ich es euch ein wenig näherbringen kann, ohne euch allzu viel zu verraten.

Allerdings muss ich ein wenig ausholen dazu, solltet ihr die Trilogie also noch nicht kennen, überlest den kommenden Absatz bitte, da er Spoiler enthält.

Wie ihr ja wisst, ist Lily die Prinzessin der Feen (wie bereits der Titel des ersten Bandes lautete) und hat das alles erst erfahren. Natürlich wurde sie komplett hysterisch, was man vollkommen nachvollziehen kann, aber das wäre jetzt zu weitreichend. Nun ja, jedenfalls ist sie die Thronfolgerin im grünen Zirkel und soll natürlich gekrönt werden. Damit noch nicht genug, sie soll auch noch heiraten (aber das lest ihr besser selbst nach).

So und weil ihr jetzt wieder up to Date seid, kann ich euch erklären, wie das Königshaus aufgebaut ist, allerdings aus der Perspektive von jemandem, der garantiert überall hingelangt. (*zwinker*)
Für euch schlüpfe ich nun in die Rolle einer kleinen Maus, die einmal durch das Königshaus flitzt.

Also:
Achtung!
Fertig!
Los!

*hüpf*
Also, sicherlich könnt ihr euch alles sehr gut vorstellen, da muss ich nicht alles haarklein beschreiben. Jedenfalls befinde ich mich gerade im Schloss des grünen Zirkels, der eigentlichen Heimat von Lily. Wenn ihr mich fragt ganz schön protzig hier, vor allem die Küche. Nicht mal ein kleines Stückchen Käse mehr übrig. Dabei ist die schon riesig und mit allerhand Maus-Töter-Waffen bestückt, also schnell weiter.
*keuch*
Muss das alles hier so groß sein? Endlos lange Flure, in denen so komisches altes Zeug hängt. Waffen, Bilder, Rüstungen und noch mehr dergleichen. So ein wenig wie Camelot in der sterblichen Welt bekannt ist, aber eben auch nicht. Meiner Meinung nach viel zu hell, aber wer fragt schon eine unsterbliche Maus? Niemand! Aber ich schweife ab. Okay, gleich geschafft.
*keuch*
Ah, hinter dieser Tür, okay viel zu viele komische Zeichen drauf, sollte die Bibliothek sein. Ich muss erst kurz um die Ecke spähen, nicht das dieser komische graue Kater hier auf mich lauert. Dem sollte man wirklich endlich mal das Fell über die Ohren ziehen.
*schnüffel*
Okay die Luft ist rein, also schnell mitkommen. Los, ich warte nicht auf euch! Also, wie schon erwähnt, befinden wir uns hier in der Bibliothek. Unmengen an Büchern, Kram zum Lernen, Karten. Zeugs das vollstaubt eben und immer noch kein Käse! Wo bunkern die das Zeug denn? Naja das muss jetzt warten, jedenfalls ist Lily in diesem Raum öfter als in ihrem Zimmer. Sie schläft hier sogar. Könnt ihr euch das vorstellen? Also ich nicht. Viel zu ungemütlich. Dann dieses Holz überall das man anknabbern kann *schwärm* aber nun…lasst uns lieber schnell weitergehen bevor die Einrichtung Schaden nimmt.
*flitz*
Noch 2 Räume, dann haben wir es schon geschafft mit der flotten Tour. Stellt euch einfach weiterhin ganz viele Flure, große Säle, alte Rüstungen und den ganzen Kram vor, bis ich da bin. Ahh, da ist es ja, die Tür zum Arbeitszimmer des Königs. Dort sind ebenfalls diese ganzen Staubfänger. Die liegen da einfach überall, aber immerhin kann man sich hier gut verstecken. Allerdings ist die Einrichtung eher spärlich. Ein Tisch, ein Stuhl und ein Fenster. Gut ein paar Kerzen an den Wänden sind auch noch zu finden, aber sonst gar nichts. Außerdem ist es trotzdem viel zu düster hier! Das ist ja nicht auszuhalten, was haben die alle mit diesem Zwielicht? Daher lasst uns schnell zum letzten Raum wandern.
*flitz*
Wieder dieser ewig lange Korridor. *keuch* So langsam ist das aber auch genug. Aber naja, gleich bin ich fertig und kann den Käse wieder suchen gehen. Jetzt kommen wir so langsam dem Zimmer von Lily näher. Ihre Tür steht offen, was in diesem Schloss häufig vorkommt, also folgt mir. Hier ist alles schön hell, großzügig eingerichtet und vor allem einer Prinzessin würdig und oh oh…dort schnarcht der Kater auf dem Bett…
*flitz*
Das Risiko geh ich nicht ein, ihr wisst ja wie ihr wieder herausfindet. Tschüss!

-----------------------------------------------------------------------------------------------

So, das wars mit meinem Beitrag, aber ihr könnt natürlich auch was gewinnen. Dazu müsst ihr nur eine Frage beantworten.
Und zwar:
 
Meint ihr der Kater hat die kleine Maus gesehen?
 

Je öfter ihr unsere Fragen beantwortet, umso mehr Lose könnt ihr sammeln und habt dann höhere Chancen.
Gewinnspielregeln:
✩ Seid über 18 Jahre alt oder habt die Erlaubnis eurer Eltern.
✩ Nach Ablauf des Gewinnspiels können wir euch im Falle des Gewinns eine Email senden. Hierfür müsst ihr uns eure E-Mail-Adresse hinterlassen.
✩ Wir übernehmen keine Haftung und es gibt keinen Ersatz falls das Paket verloren geht.
✩ Der Gewinn wird nicht bar ausgezahlt.
✩ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
✩ Eine Barauszahlung der Gewinne ist nicht möglich.
✩ Das Gewinnspiel endet am 06.03.2016 23:59 Uhr. Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt schnellstmöglich.

Sonntag, 21. Februar 2016

Rezi - Mulan: Verliebt in Shanghai von Susanne Hornfeck

Inhalt:
Das Beste aus zwei Kulturen
Drei Monate in der hippen Metropole Shanghai – für die meisten 16-Jährigen wäre das ein Traum. Mulan hingegen sieht ihren Aufenthalt bei der chinesischen Verwandtschaft mit sehr gemischten Gefühlen. Als Tochter eines Deutschen und einer Chinesin tut sich die Münchnerin mit ihrem fernöstlichen Erbe schwer, besonders seit es mit der Mutter nur noch Streit gibt, weil Mulan sich weigert, mit ihr Chinesisch zu sprechen und die Schrift zu lernen. Doch als sie ihre chinesische Familie kennenlernt, vor allem ihre Großmutter, erwacht die Neugierde am mütterlichen Erbe. Mitschuld am Lerneifer ist sicher auch Nianshen. Denn wie sollen die beiden Liebenden kommunizieren, wenn Mulan nicht chinesisch lesen und schreiben kann?

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 264 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (19. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423650222
ISBN-13: 978-3423650229
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 14 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 3 x 21,1 cm

Meine Meinung:
Dieses Buch erreichte mich zur Rezension vom dtv Verlag und darüber bin ich richtig froh gewesen. Vielen lieben Dank hierfür an dieser Stelle. Dieses Buch ist wirklich eine Bereicherung.
Geschrieben ist es aus der Erzählperspektive und zeichnet sich durch einen eher nüchternen Schreibstil aus, der den Leser als unbeteiligten Beobachter die Geschichte um Mulan miterleben lässt. Sie wird zu einem Sprachkurs nach Shanghai geschickt, bei dem sie sich der chinesischen Sprache stellen muss. Anfangs ist sie noch sehr verunsichert, weil sie es nur bruchstückhaft beherrscht. Aber das ändert sich im Verlauf der Geschichte.
Als Kind einer Chinesin und eines Deutschen ist sie immerhin mit beiden Sprachen aufgewachsen, hat aber kaum Interesse an der Sprache ihrer Mutter gezeigt, was der Familie nicht leichtfiel. So hat sie plötzlich zwischen den beiden Kulturen gehangen, ohne sich wirklich zu einer der beiden zugehörig zu fühlen.
So beginnt ihre Reise und das wird wirklich spannend. Mir hat persönlich sehr gut gefallen, das man als Leser selbst die ganzen Informationen zur chinesischen Kultur und den Familienstrukturen erhalten hat und sie so gemeinsam mit Mulan entdecken konnte.
Dieses Buch ist auf jeden Fall für Leute mit einer gesunden Portion Fernweh geeignet, bzw. auch für jene, die sich nicht nur in einer Kultur wohlfühlen, sondern auch noch eine zweite im Herzen tragen. Es ist wie ein Weg, den zu gehen man sich wünscht und nicht ohne Hilfe gehen kann. Von mir ist dieses Buch eine definitive Lese-Empfehlung!
So komme ich nicht umhin hier 10 Stöberkisten zu vergeben. Es hat mich zutiefst beeindruckt und ich wünsche mir nichts sehnlicher als ein ebensolches Erlebnis durchlaufen zu dürfen.

Samstag, 20. Februar 2016

Rezi - Light & Darkness von Laura Kneidl

Inhalt:
Die Existenz von Vampiren, Feen und anderen Paranormalen ist längst kein Geheimnis mehr. Doch ist es ihnen verboten, sich ohne die Begleitung des ihnen zugeteilten Delegierten in der Öffentlichkeit zu bewegen. Ausgerechnet bei der warmherzigen Light versagt jedoch das raffinierte Auswahlsystem: Ihr erster Paranormaler ist der rebellische und entgegen aller Regeln männliche Dämon Dante. Und schon bald muss sie sich fragen, ob sie ihn vor der Menschheit oder sich selbst vor ihm schützen muss…

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 316 Seiten
Verlag: Impress (22. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3551300364
ISBN-13: 978-3551300362
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 14,5 x 2,1 x 21,5 cm

Meine Meinung:
Auf dieses Buch hatte ich mich sehr gefreut, was meine Erwartungen sehr hoch geschraubt hat. Viele meiner Freunde lieben es und haben es mir empfohlen. Was auch der Grund war, wieso die meisten dafür gestimmt hatten (Kategorie: -Ich lese was ihr euch wünscht- ). Gesagt, getan, also habe ich begonnen es zu lesen.
Wurde leider sehr schnell auf den harten Boden der Tatsachen zurückgeholt. Dieses Buch liest sich wie ein wandelndes Klischee, die ach so liebe Light fällt einem Fehler zum ‚Opfer‘, der eigentlich keiner ist, sondern eine Intrige. Light, die Protagonistin selbst, hat bereits einen Namen, der auf ihre perfekten Seiten schließen lässt. Sie ist quasi das Light ihrer Familie. Wird von allen geliebt, bricht keine Regeln und tut was sie eben tun muss.
Am Abend der Delegation, soll sie dann ihren paranormalen Bürger zum Partner bekommen. Nach dem Regelwerk müsste es eine Frau wie sie sein, aber sie bekommt Dante zugeteilt. Ob das jetzt eine Anspielung auf den Autor der göttlichen Komödie sein soll kann ich nicht sagen, aber auch er ist ein wandelndes Klischee. Er ist ja so ein Rebell der dafür sorgen will, das er so schnell es geht wieder von Light weg kommt, wobei es sehr schnell vorhersehbar wird was er tut.
Dabei kommen sich die beiden auch näher und es entspinnt sich eine Liebesgeschichte, die so süß wie vorhersehbar dargestellt wird. Light trifft auf Dunkelheit, oder so ähnlich…
Mir persönlich hat es nicht gefallen, da es zu klischeebehaftet ist und sich selbst auch sehr wiederspricht. Das hat sich ergeben, weil über den Kapiteln immer die zugehörigen Paragraphen aus dem Buch der Delegierten platziert worden sind und das jeweilige Kapitel hat dem leider komplett widersprochen. Auch die Taten der Personen waren nicht wirklich das, was sie eigentlich hätten tun sollen. Ein offensichtlicher Fehler und es kümmert keinen der Oberhäupter? Schwer vorstellbar.
So blieb mir nach knapp 100 Seiten nur noch der Abbruch.
Genau aus diesem Grund vergebe ich hier nur 1 Stöberkiste, denn es ist absolut unlogisch und vorhersehbar in meinen Augen. Demzufolge auch keine Empfehlung meinerseits.