Dienstag, 31. Mai 2016

Rezi - Die Abenteuer des Tom Bombadil von J. R. R. Tolkien

Inhalt:
Die Märchen und Abenteuergeschichten aus dem gefährlichen Königreich gehören zu Tolkiens weniger bekannten Werken. Drei bibliophil ausgestattete Ausgaben im kleinen Format stellen sie einer breiten Leserschaft neu vor.
Tom Bombadil ist eine der geheimnisvollsten und schönsten Figuren aus dem Herrn der Ringe.
- Mit dem Fragment eines unbekannten Textes zu Tom Bombadil
- Erstmals zweisprachig (deutsch – englisch)

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 195 Seiten
Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1 (23. April 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3608960910
ISBN-13: 978-3608960914
Originaltitel: The Adventures of Tom Bombadil
Größe und/oder Gewicht: 16,3 x 2,4 x 24,5 cm
 
Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich freundlicherweise vom Klett Cotta Verlag zur Rezension erhalten und mich sehr darüber gefreut, denn für mich ist Tolkien ein Diamant unter den Autoren und das jetzt, obwohl er nicht mehr unter uns weilt, noch Material von ihm veröffentlicht wird, empfinde ich als wirklich großartig.
Mit seinem Verstand für Lyrik und Kunst beweist er nicht nur sehr großen Geschmack, sondern liefert auch jedes Mal wieder einen Meilenstein ab, denn seine Werke sind allesamt wirklich anspruchsvoll und nichts zum mal eben schnell zwischendurch lesen. So auch dieses Buch hier, okay, es ist eher ein Büchlein, dass man dennoch an einem Samstag durchlesen kann.
Aufgeteilt ist es wieder in die englische und deutsche Variante, sodass man entweder beides zugleich oder nur eines genießen kann, wie man eben Lust hat zu lesen. So habe ich mir die deutsche Variante vorgenommen, denn (bei aller Liebe) an das Original trau ich mich nicht heran, dazu schreibt er zu anspruchsvoll.
Dennoch habe ich das Lesen genossen und Tom Bombadil noch tiefer in mein Herz eingeschlossen. Alles in allem ist dieses Buch sehr gelungen, doch trotzdem möchte ich nur 5 Stöberkisten vergeben, denn meines Erachtens ist für die Seitenzahl der Preis wirklich sehr hoch angesetzt.
Hier ist es wirklich nur eine Empfehlung für Hardcore-Tolkien-Fans, die wirklich alles von ihm lesen möchten. Außerdem sind die Abbildungen wirklich gelungen, dennoch wiegt das nicht auf, das es wirklich sehr wenig Seiten hat. 

Rezi - Nymphs: Verführerischer Vollmond von S. Luhtanen/M. Oikkonen

Inhalt:
Band 1.1
DIE NEUE ROMANTASY-SERIE NYMPHS:
Ohne Liebe müssen sie sterben, doch ihre Liebe bedeutet für andere den Tod
Eines Tages erfährt die 16-jährige Didi die schockierende Wahrheit: Sie ist kein normales Mädchen, sondern eine Nymphe. Ihr Leben lang wird sie in jeder Vollmondnacht mit einem Mann schlafen müssen, um zu überleben. Doch für jeden, in den sie sich verliebt, bedeutet das den Tod…
Ausgerechnet in einer Vollmondnacht schläft Didi zum ersten Mal mit ihrem Freund. Er überlebt die Liebesnacht nicht – und lässt die Siebzehnjährige in Tränen aufgelöst zurück. Am nächsten Morgen erfährt Didi, dass sie eine Nymphe ist – für immer jung und schön, aber tödlich für jeden Mann, der sie liebt. Niemals wieder wird sie einem Mann wirklich nah sein können. Doch kaum hat Didi ihr Schicksal akzeptiert, verliebt sie sich in Samuel – eine verbotene Liebe, die nur in einer Tragödie enden kann …
Band 1 der neuen Serie zum weltweiten TV-Erfolg! Fortsetzung folgt!

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 304 Seiten
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch; Auflage: 1 (25. September 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3733500229
ISBN-13: 978-3733500221
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Nymfit. Montpellierin legenda
Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 2,6 x 19 cm

Meine Meinung:
Dieses Buch musste ich mir kaufen, als ich die Serie ‚Nymphs‘ gesehen hatte. Allein diese habe ich unheimlich geliebt und daher hab ich mich auch sehr gefreut, als ich die Bücher gefunden habe. Gut, die sind aufgeteilt worden, aber das macht eigentlich gar nichts, denn die lesen sich so schön, dass ich nahezu durch das Buch geflogen bin.
Schade empfand ich, dass sie der Serie fast zu 100% glichen und nur wenige kleinere Unterschiede darin verpackt gewesen sind. Jedoch habe ich Didi, die Protagonistin deutlich besser verstehen können, als wenn ich nur die Serie geschaut hätte. Hier ist also eine deutlich positive Note zu spüren, vor allem, weil der Werdegang so gut beschrieben worden ist und vor allem auch, weil die Nymphen so unglaublich toll beschrieben worden sind, dass ich mich in ihrer Nähe sehr wohl gefühlt habe.
Didi selbst ist eine sehr starke und zugleich sehr einfühlsame Protagonistin, die mit ihrer Situation nicht unbedingt gleich zurechtkommt. Ich meine, wer würde nicht vor Panik vergehen, wenn beim ersten Mal der Partner verstirbt? Mir jedenfalls würde es so gehen. Bestenfalls könnte man mich daraufhin wohl einliefern, vor allem wenn mir jemand erzählen würde, dass ich eine Nymphe sei und bei jedem Vollmond mit einem Mann schlafen müsste um selbst am Leben zu bleiben.
Alternativen gibt es eigentlich keine, zumindest, wenn man nicht vorhat zu sterben.
Ob ich dieses Leben führen könnte, wüsste ich nicht, aber dennoch wäre ich sehr gern ein Wassernymphe die heilende Fähigkeiten beherrscht (ja, wer hätte das gedacht *kicher* ). So eine Kandidatin ist Nadia, die Didi dabei hilft, zu der zu werden, die sie ist. Katia ist ebenfalls eine Nymphe, mir jedoch nicht ganz geheuer, denn sie ist viel zu geheimnisvoll und tut des Öfteren auf starke Frau, auch wenn sie eigentlich reden sollte.
Alles in allem ist es jedoch ein wirklich gutes Buch, dass jedoch eher seicht geschrieben worden ist, statt hochgradig anspruchsvoll, was es als perfekte Zwischenlektüre auszeichnet. Vor allem Fans von Romantasy kommen hier auf ihre Kosten, denn sie werden sich in dieses Buch verlieben.
Ich möchte diesem Buch ganze 7 Stöberkisten geben, denn es hat mich die Welt vergessen lassen und mich wirklich gut unterhalten. Einziger Nachteil hier, die Bücher heben sich kaum von der Serie ab und man sollte sich für das Eine oder das Andere entscheiden, denn sonst wird man definitiv von einem der Beiden enttäuscht. Auch der Schreibstil war hin und wieder wirklich zum Abgewöhnen, aber, wenn man sich durch diese Stellen durchkämpft, lohnt sich dieses Buch wirklich.
Ich bin neugierig wie es weitergeht.

Mittwoch, 25. Mai 2016

Rezi - Sommertraum mit Aussicht von Brenda Bowen

Inhalt:
Verzauberter August - ein ganzer herrlicher Monat auf einer kleinen Insel in Maine, weit weg von allem Stress. Für diesen Sommertraum mieten vier Frauen, die sich vorher nicht kannten, gemeinsam ein Cottage. Brenda Bowen erzählt in ihrem wunderbar unterhaltsamen Roman von der Magie eines Inselsommers, der Macht der Liebe und dem Mut zur Veränderung.
An einem drögen, nasskalten Frühlingstag entdecken Lottie Wilkinson und Rose Arbuthnot gleichzeitig das Inserat für ein Ferienhaus am Schwarzen Brett des Kindergartens. Spontan beschließen sie, es gemeinsam zu mieten, obwohl sich keine von beiden diesen Luxus leisten kann. Sie haben eine Auszeit so dringend nötig, dass sie das Risiko eingehen, sich mit zwei weiteren Gästen das Haus zu teilen.
Für vier Wochen kann man schließlich auch mit Fremden auskommen, oder?
Was sie nicht ahnen: der Vermieter des Hauses ist nicht nur an den Einnahmen aus der Sommervermietung interessiert. Nach ihrer Ankunft auf der Insel sind sie verzaubert von dem atemberaubenden Blick, der salzigen Seeluft, den langen, trägen Tagen. Losgelöst von ihrem Alltag, erliegen die vier mehr und mehr dem Charme von Little Lost Island, und auch die mitgebrachten Sorgen scheinen sich in der Atlantikfrische aufzulösen - bis Besuch eintrifft.
Ein hinreißender, in schöner Landschaft wie unterhaltsamen Verwicklungen schwelgender Roman.

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (25. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596033381
ISBN-13: 978-3596033386
Originaltitel: The Enchanted August
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2,7 x 19 cm

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mir freundlicherweise der Fischer Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt und ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich beim Verlag bedanken.
Als ich das Buch nämlich im Programm erspäht habe, hat mich das Thema und der Klappentext unheimlich fasziniert, handelt es sich doch um die Suche nach sich selbst und das in einem wirklich wunderschönen Sommerhaus. Selbst das Cover ist traumhaft gestaltet und zeigt eine am Strand sitzende Person. Mit anderen Worten: Genau das Richtige Buch für den tristen Alltag.
Mit dem Lesen kam allerdings schnell eine Ernüchterung, denn obgleich all der beschriebenen Schönheit konnte mich das Buch so überhaupt nicht in seinen Bann ziehen.
Obwohl die Figuren realistisch handeln, empfand ich sie als schwer bis gar nicht zugänglich und sehr flach in ihrer Entwicklung. Manchmal betraf diese Flachheit vor allem auch die Gespräche und Gedanken der Protagonisten selbst, was ich schade finde, denn ich möchte nicht alles in dreifacher Wiederholung lesen, sondern genießen was vor mir liegt.
Das gelang mir bei diesem Buch leider nicht, sodass das Lesen eher in einer Form des Selbstmasochismus ausartete. Ich hab regelrecht darum kämpfen müssen mehrere Seiten am Stück zu lesen, was, wenn man die Lobpreisungen auf dem Buchrücken betrachtet, mich eher hat an mir zweifeln lassen. Leider hat es sich auch nach knapp über der Hälfte des Buches nicht gebessert, weswegen ich dieses Buch schlussendlich beiseitegelegt habe.
So war es alles in allem ein Buch, das mit einem einfachen und leichten Schreibstil daherkam, mich jedoch durch, in meinen Augen, eher flache Protagonisten wieder in eine Art Verdrängung meinerseits führte. Daher möchte ich dem Buch auch nur 2 Stöberkisten verleihen.