Dienstag, 27. September 2016

Rezi - Plötzlich Banshee von Nina MacKay

Inhalt:
Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

Informationen zum Buch:
Broschiert: 400 Seiten
Verlag: ivi (1. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492703933
ISBN-13: 978-3492703932
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 25 x 4,5 x 21,7 cm

Meine Meinung:
Oh mein Gott, dieses Buch frisst mich echt auf und zwar mit Haut und Haar!!
Vielen lieben Dank an den Piper Verlag/IVI Verlag, dass ich es habe lesen dürfen.
Es liest sich so absolut genial, dass man es schnell in einem Rutsch weglesen kann und sich dann ärgert, dass es schon zuende ist. Denn genauso habe ich mich hierbei gefühlt. Eigentlich ging es Schlag auf Schlag und ich konnte kaum wirklich eine Atempause einlegen, da ich immerzu wissen musste, was Alana als nächstes passiert. Irgendwie war für mich diese junge Banshee wie eine tollpatschige kleine Schwester, mit der ich ein Abenteuer nach dem anderen erleben durfte und noch so vieles mehr.
Immerhin konnte ich ihre Gefühle entdecken und miterleben, sodass ich mich ihr noch sehr viel näher gefühlt habe. Was mit der Wahl der Ich-Perspektive sogar noch unterstrichen worden ist. Dennoch hat mich ihre Fixierung auf die Mode dann doch ab und zu gestört, denn sie hat wesentlich mehr auf modische Details geachtet, als auf ihre eigentliche detektivische Nachforschung (was sie eher wie bei CSI hat wirken lassen, zumindest hab ich es mir so vorgestellt). Als eine sehr coole Idee empfand ich das mit den Uhren über den Personen und dass Alana die Menschen vor dem Tod eher beschützt, als eine wirklich übliche Banshee zu sein und einfach nur den Tod zu prophezeien.
Clay hingegen mochte ich von Anfang an, denn er ist ein Freund, wie ich ihn auch gerne in meinem Leben hätte. Loyal, verträumt und vor allem mega Lustig. Ein Mensch den man nicht missen möchte und für mich der absolute Höhepunkt dieses Buches.
Auch mit dem Humor wurde hier nicht gegeizt, denn Nina führt Alana durch so manch unfreiwillig komische Situation, die wirklich die Lachmuskeln strapazieren und mich auch innerhalb der öffentlichen Verkehrsmittel in denen ich unterwegs war, zu lautem Lachen animiert haben.
Weniger passend empfinde ich jedoch den Titel, denn so ganz plötzlich, wie dieser es verrät, wird Alana dann doch nicht zur Banshee. Der Leser erahnt es, denn auch der Klappentext ‚plaudert‘ dies liebevoll aus, was dann doch ein wenig den Spaß am Entdecken der eigentlichen Situation genommen hat.
Dennoch ist das Buch alles in allem ein herrliches kleines Lesevergnügen, dass einem die Lachtränen in die Augen treibt. Genau deswegen vergebe ich auch hierfür 9 Stöberkisten und gleichzeitig eine Lese-Empfehlung an euch.

Montag, 26. September 2016

Rezi - Die Eichenwaldsaga: Der geheimnisvolle Bannfluch von Edgar E. Nimrod

Inhalt:
Arun und Gnork haben sich eine Menge Feinde bei ihrem Völkchen, den gnomenhaften, fliegenpilzgroßen Eichnoks, gemacht. Erst die Kräuterweise des Dorfes, bei der sie für ihre Streiche ihre bislang härteste Strafe absitzen, scheint die Dreizehnjährigen in den Griff zu bekommen. Doch dann führt eine gemeine Intrige zu ihrer Verbannung auf Zeit. Der Kräuterweisen kommt dies gerade recht, denn seit einer Weile wird sie von seltsamen Träumen heimgesucht. Haben diese mit dem mysteriösen Bannfluch zu tun, der die Eichnoks von großen Teilen des Waldes fernhält? Entschlossen, dieses Rätsel zu lösen, zieht sie heimlich mit Arun und Gnork los. Damit beginnt ein Abenteuer, das das beschauliche Leben der Eichnoks für immer verändert. Der erste Band der spannenden Eichenwaldsaga.

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 240 Seiten
Verlag: Der Kleine Buch Verlag; Auflage: 1. Auflage (30. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3765091154
ISBN-13: 978-3765091155
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 9 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 2,5 x 21,1 cm

Meine Meinung:
Zu allererst einen herzlichen Dank an den kleinen Buchverlag, dass ich dieses Buch zur Rezension lesen durfte. Von der Aufmachung und vom Klappentext her, gefiel es mir nämlich wirklich sehr, sodass ich es unbedingt habe lesen wollen.
Allerdings habe ich beim Lesen dann festgestellt, dass es ziemlich kindlich geschrieben ist. So scheint es eher ein Kinderbuch zu sein, statt einem Fantasybuch. Das konnte man dann (leider) auch in der durch den Autor gewählten Handlung erkennen, denn es wurde mitunter schnell vorhersehbar und somit eher langweilig.
Der Schreibstil jedoch hat mir hier gut gefallen, da dieser sehr einfach gehalten ist und zudem auch mit viel Witz gestaltet wurde, sodass man des Öfteren über den ein oder anderen Protagonisten schmunzeln kann.
Allerdings konnte ich für mich keine der Hauptfiguren wirklich fassen, da sie sehr blass gestaltet worden sind, was mir der Lesen mehr als nur erschwert hat, denn ich identifiziere mich unheimlich gern mit den darin handelnden Protagonisten. Dies konnte ich hier jedoch nicht tun, was das Lesen nicht wirklich erleichtert hat.
Genau aus diesem Grund möchte ich für dieses Buch auch nur 5 Stöberkisten vergeben, denn es war zwar gut, aber leider nicht der Fantasyroman, den man nach dem Klappentext erwartet hat.

Sonntag, 18. September 2016

Rezi - Die Insel der besonderen Kinder von Ransom Riggs

Inhalt:
Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind … Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Schauergeschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es die Insel wirklich gibt. Er macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. August 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 342651057X
ISBN-13: 978-3426510575
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 16 Jahre
Originaltitel: Die Insel der besonderen Kinder
Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 3,2 x 19,2 cm

Meine Meinung:
Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag, dass ich dieses Buch zur Rezension lesen durfte. In vielerlei Hinsicht ist es wirklich besonders, denn es ist ein Buch das Realität und Fiktion so dermaßen gut miteinander verbindet, wie kein anderes zuvor es jemals gekonnt hätte. Allein schon die Verwendung der Bilder, die ich zweifelsohne als echt empfinde, macht dieses Buch in seinem Aufbau zu etwas sehr Besonderem.
Zudem ist der Schreibstil unglaublich poetisch gehalten und hat eine eigene Art der Düsternis, die sehr einnehmend ist und sehr oft auf mich übergeschwappt ist. Was jedoch nicht bedeutet, dass dieses Buch ausschließlich von seiner Düsternis lebt, denn es gibt sehr viele Momente, in denen die Freude aus den Seiten über meine Finger in meine Seele hineinspringt.
So hat es mir unheimlich großen Spaß gemacht Jacob kennenlernen zu können und mit ihm auch sein außerordentlich schönes aber gefährliches Abenteuer auf der Insel zu bestreiten. Einer Insel, die an Schönheit keine Vergleichsmöglichkeiten kennt, denn sie ist absolut einzigartig.
Auch für mich hat sich diese Insel in einen Ort der Zuflucht gewandelt und immer wenn es mir schlecht geht, flüchte ich mich in die nach außen hin scheinbar heile Welt dieser Zeit. Es ist einfach ein Buch, dass ich nicht mehr missen möchte und rate euch dringlichst, es zu lesen, solltet ihr das noch nicht getan haben. Ich musste es direkt gleich 2-mal lesen, weil die Flucht von der Insel für mich unmöglich gemacht worden ist, so wohl habe ich mich beim Lesen gefühlt.
Aus diesem Grund vergebe ich hier außerordentlich besondere 10 Stöberkisten und hoffe, ich kann ganz schnell Band 2 und 3 kaufen und lesen.

Freitag, 9. September 2016

Aus dem Leben...

Hallöchen ihr Lieben,

da ich mich derzeit ja eher selten melde, hier mal ein kleines Update für euch.

1.
Ich habe einen neuen Job, der wirklich supercool ist und bei dem ich mit ganz vielen tollen und bekloppten Leuten arbeiten darf. Natürlich die gut bekloppte Variante die einen regelrecht ansteckt ;)

>>HIER<< könnt ihr euch mal anschauen wo :D

2.
Ich habe ganz viel tolle Sachen für euch geplant und vor allem noch ganz vieles mit euch vor, sodass mir die Beiträge so schnell garantiert nicht ausgehen werden und ich euch ganz viel zum Lesen geben kann. Kleinere Neuigkeiten bekommt ihr natürlich auf meiner Facebook-Fanpage sofort mit, wenn ich die Zeit zum posten finde.

3.
Mein Blog wird dieses Jahr (so in ca 2 Monaten schon) ganz 2 Jahre alt!!!
Das ist sowas von genial, da ich nie und nimmer damit gerechnet habe und lasst euch gesagt sein:
So schnell werdet ihr mich definitiv nicht los ;)

4.
Ihr müsst ganz unbedingt "Die Insel der besonderen Kinder" lesen, denn es ist ein wirklich ultragenial gutes Buch mit wunderbar düsterer Stimmung und sehr poetisch geschrieben, sodass ich mich nicht mehr davon trennen möchte.
Also unbedingt in die nächste Buchhandlung laufen (oder auch rennen) und das Buch holen.

So, das wars dann auch (naja, erst einmal zumindest) schon von mir, in den kommenden Tagen wird erst einmal aufgearbeitet, was ich euch noch an Beiträgen schulde.

Und bis dahin
xoxo
eure
~Laura~