Montag, 31. Oktober 2016

Rezi - Young World: Nach dem Ende von Chris Weitz

Inhalt:
Band 2 der packenden Trilogie
Nachdem eine mysteriöse Krankheit alle Erwachsenen ausgelöscht hat, übernehmen Teenager das Kommando. In Manhattan organisieren sie sich in Clans. Donna und Jeff vom Washington Square Clan wagen sich auf die riskante Suche nach einem Gegenmittel. Gerade als sie zusammen mit einigen Freunden an ein Antiserum gelangen, wird die Clique getrennt. Jeff kehrt nach New York zurück, während es Donna nach England verschlägt. Dort wird sie vom britischen Geheimdienst immer wieder zu den Ereignissen kurz vor der Krise befragt. Und erst fast zu spät begreift sie: dort wo Jefferson ist, mitten in New York, liegt der Schlüssel zu einer noch viel größeren Bedrohung, als die Krankheit es jemals war.

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (27. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3423761377
ISBN-13: 978-3423761376
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 16 Jahre
Größe und/oder Gewicht: 15,9 x 3,7 x 22,1 cm

 
Meine Meinung:
Nachdem ich von Band 1 bereits so begeistert gewesen bin, war es für mich mehr als klar, dass auch der 2. Band gelesen werden muss. So ging ich doch mit recht hohen Erwartungen an dieses Buch heran und ich muss hier auch sagen:
Das Cover ist wieder genial geworden und macht total Lust, diese Reihe unbedingt besitzen zu wollen!
Allerdings wird beim Lesen dieses Bandes schnell klar, dass die Luft, die sich durch den ersten Band elektrisiert hatte, ein wenig herausgenommen worden ist. Es wird ruhiger und die Passagen wirkten um einiges mehr in die Länge gezogen, als sie es gemusst hätten. Das lässt vermuten, dass der Autor hier unbedingt noch die ein oder andere Tatsache einzubauen versucht hat, damit ja eine Trilogie daraus entsteht, obwohl eventuell eine Dilogie hier besser gepasst hätte.
Dennoch ist der Schreibstil so toll gehalten, dass man es recht schnell durch bekommt und letzten Endes dennoch ein klein wenig Wehmut empfindet, eben weil es schon zu Ende ist.
Sehr schade empfinde ich jedoch, dass die Protagonisten sich nicht weiterentwickeln, sondern eher recht einsilbig oder engstirnig daherkommen und sich somit in ihrer Entwicklung behindern, was dem Buch dann auch das gewisse Etwas nimmt. Deswegen lasse ich hierfür nur ganze 5 Rosenblätter fallen, da es ein schönes Buch für zwischendurch ist, jedoch nicht einprägsam genug ist, um mich vollends zu überzeugen.

Samstag, 29. Oktober 2016

Rezi - Ausgerechnet den? von Susan Elizabeth Phillips

Inhalt:
Die kapriziöse junge Phoebe Somerville ist begeistert, als sie das Chicago-Footballteam erbt – bis sie diesem Sturschädel von Trainer begegnet. Der will zwar nicht auf sie hören, aber Phoebe hat in ihrem bewegten Leben schon ganz anderen Männern gezeigt, wo’s lang geht. Auch Dan Calebow hat ein Problem: Seine neue Chefin ist eine Unsinn quasselnde, kratzbürstige Blondine. Merkwürdig nur, dass er auf dieses aufreizende Weib reagiert wie eine scharfe Tellermine. Jetzt helfen nur einige sehr ungewöhnliche Trainingsstunden …

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Blanvalet
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442355265
ISBN-13: 978-3442355266
Originaltitel: I Had to Be You
Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 3,6 x 18,6 cm

Meine Meinung:
Bei diesem Buch handelt es sich um die Neuauflage der ‚Chicago-Stars-Reihe‘ von Susan Elizabeth Phillips. Das es Band 3 ist, hab ich anfangs gar nicht gewusst, aber beim Lesen habe ich bemerkt, dass es nicht wirklich schlimm ist, die anderen Teile davon noch nicht zu kennen, denn ich hatte beim Einstieg keinerlei Probleme, sondern war direkt mitten im Buch gefangen.
Ihr Schreibstil beinhaltet unheimlich viel Witz, sodass ich durch die Seiten gerast bin. Ich habe mich vor Lachen gekugelt, sodass ich es keine Sekunde aus den Händen legen wollte, egal wohin ich unterwegs war.
So schafft es Susan, ihre Figuren besonders charakterstark zu kreieren, sodass man sich unheimlich gut mit ihnen identifizieren kann, wie es mir auch bei Phoebe (und Oh meine Göttin, ich liebe diesen Vornamen einfach *-* ) ergangen ist, denn mit ihrem Wesen hat sie sich tief in mein Herz geschlichen. Ich wollte sie abwechselnd immer ständig abklatschen, mit ihr Lachen, sie umarmen und sie auch teilweise Mal kräftig durchrütteln, damit sie wieder zurück ins Jetzt findet. Phoebe ist einfach eine Person, die man einfach gernhaben muss, dumm nur, dass Phoebe herausfindet, dass auch Dan eine solche Person ist. Daraus ergeben sich zum Teil wirklich unheimlich geniale witzige und mitunter auch sehr emotionale Momente, die mir das Buch sogar noch schmackhafter haben machen können. Auch Dan habe ich sofort ins Herz geschlossen, denn mit seiner Art war er einfach das perfekte Gegenstück zu Phoebe selbst, sodass ich ihn zum einen unbedingt für mich selbst aus dem Buch habe ziehen wollen, zum anderen jedoch liebend gern mit meiner erdachten Bratpfanne habe erschlagen wollen.
So ist es nicht einmal schlimm, dass es eher seichte Lektüre ist, denn diese habe ich in dem Moment einfach gebraucht und deswegen umso entschlossener gelesen. Daher lasse ich hierfür auch 8 Rosenblätter regnen.
Vielen Dank an Blanvalet für das Rezensionsexemplar.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Rezi - Dankbarkeit ändert alles: 7 Regeln für ein beglücktes Leben von M. Gail Woodard

Inhalt:
Die Idee zu diesem Buch kam der Autorin bei einem Besuch in Paris. Als
sie dort im Rodin‐Museum Auguste Rodins Skulptur „Das Höllentor“
betrachtete, schrie eine Stimme mit archaischer Kraft in ihr: „Nein! Kein
Leid mehr! Wir müssen Liebe leben – jetzt!“ In diesem Moment erkannte
sie, dass der „Himmel“, das Glück, nicht irgendwo zu suchen, sondern
hier auf Erden zu finden ist – genau HIER, IN UNS!
Einer der leichtesten und kraftvollsten Wege zu innerer Freude ist es,
„Danke“ zu sagen: einfach dankbar zu sein für all die tausend Dinge, die
keineswegs selbstverständlich sind. Was aus solcher Dankbarkeit heraus
dann in uns geschieht, ist etwas ganz Wundersames. Probieren Sie es aus
mit den Techniken im Buch – es könnte Ihr Leben verändern.

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 144 Seiten
Verlag: Reichel Verlag; Auflage: 1 (1. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3946433316
ISBN-13: 978-3946433316
Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 1,5 x 18,5 cm


Meine Meinung:
Auf dieses Büchlein bin ich durch den Reichel Verlag aufmerksam geworden. Es hat mich vor allem deswegen angesprochen, weil man durch dieses Buch lernen kann, sein Leben durch Dankbarkeit zu ändern und vielleicht auch zu verbessern. Warum ich an dieser Stelle vielleicht sage?
Ganz einfach, während ich gelesen habe, bin ich über die allgemein bekannten Phrasen aus anderen esoterischen Ratgebern gestolpert, was eher dazu führte, dass es hier schnell zu einer Wiederholung bereits erschienener Werke gekommen ist, statt ein mehr oder minder eigenständiges Werk zu sein.
Wer sich noch nicht so viel mir esoterischer oder psychologischer Literatur beschäftigt hat, mag in diesem Buch seinen Weg finden, ich jedoch habe den meinen dadurch nicht gefunden, da ich mich viel zu eingehend mit der Materie beschäftigt habe, um daraus für mich neue Erkenntnisse zu erschließen.
Alles in allem jedoch ist dieses Buch wirklich ansprechend geschrieben, weist einen flüssigen und zugleich konkreten Schreibstil vor und lässt einen durch die Seiten fliegen. Eine Empfehlung meinerseits bleibt es dennoch, denn nicht jeder Weg mag gleich sein.
Auch eine Bewertung möchte ich meinerseits zu diesem Buch nicht abgeben, da es eines ist, welches den Weg der eigenen Seele ansprechen muss und da es das bei meiner nicht geschafft hat, würde es wahrscheinlich nicht allzu viele Rosenblätter hierfür regnen. Von daher mein Tipp:
Schaut es euch selbst an und fragt eure Seele, ob ihr dieses Buch benötigt um euren Weg zu finden!

Rezi - Kontrolle. Macht. Tod.: Molden und die Fesseln der Angst von Klaus Schuker

Inhalt:
Eine schöne Frau zu quälen verschafft ihm Befriedigung. Ihren Willen zu brechen ist besser als jeder Sex. Von dieser Erkenntnis führen den Unbekannten nur wenige Schritte bis zum perfide kalkulierten Mord. Das erste Opfer ist eine Jurastudentin, das grausame Spiel beginnt. Es wird sechzehn lange, entsetzliche Tage dauern.
Wer steckt dahinter? Die Polizei tappt im Dunkeln, während der 54-jährige Privatdetektiv Molden mitten in die Ermittlungen gerät. Für seine Auftraggeberin verfolgt er Spuren, die sich als trügerisch erweisen, und verliebt sich leidenschaftlich in eine faszinierende Frau. Dabei merkt er nicht, dass er unaufhaltsam selbst in den Fokus des Mörders rückt. Und mit ihm Greta, deren bezauberndes Lachen seinen wunden Punkt berührt.

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 271 Seiten
Verlag: fabulus Verlag; Auflage: 1., Erstauflage (28. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3944788311
ISBN-13: 978-3944788319
Größe und/oder Gewicht: 12,8 x 3 x 18,8 cm

 
Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich durch sein schlichtes und dennoch einprägsames Cover in Verbindung mit seinem ziemlich interessanten Klappentext in seinen Bann geschlagen. Es versprach sehr spannend zu werden. Was Kapitel 1 ja letztlich auch war. Dann jedoch, wo die eigentlich Hauptfigur Detektiv Molden ins Spiel kam, wirkte der Schreibstil sehr abgehakt, teilweise schon recht auf Schulaufsatz-Niveau gehalten, sodass die Sätze eher wie nicht ausgefeilte Stichpunkte wirkten, denn als in sich stimmiger und flüssiger und vor allem fortlaufender Text.
Ob das jetzt mit meiner gewissen Erwartungshaltung an das Buch zusammen hängt oder ob ich das Buch in dem Sinne einfach überschätzt habe kann ich nicht sagen, denn das ist mein erstes Buch dieses Autors und ich wage zu behaupten, dass es auch das letzte Buch dieses Autors sein wird, das ich lese, denn mir persönlich gefällt sein Stil nicht. Dabei fühle ich mich eher als unbeteiligter Beobachter.
Dabei ist die Handlung jetzt auch eigentlich nicht wirklich schlecht gewählt und verspricht vor allem nervenaufreibende Spannung. Okay, auch die Namensgebung der im Buch geschaffenen Protagonisten und Nebenfiguren lässt sehr zu wünschen übrig, erinnert sie doch eher an ein vorangegangenes Jahrhundert, denn an ein aktuelles Zeitgeschehen. So war es für mich, als jemand der nur dann Thriller liest, wenn sie wirklich gut sind, nicht gerade ein Erlebnis dieses Buch zu lesen.
Das Einzige, was mir an diesem Buch wirklich außerordentlich gut gefällt, ist der rot eingefärbte Buchschnitt, denn dieser macht wirklich etwas für sich her und ich liebe generell eingefärbte Buchschnitte.
Dennoch konnte mich das Buch leider so gar nicht von sich überzeugen, weswegen ich hier nur 2 Rosenblätter vergebe. Vielen Dank an Literaturtest für das Rezensions-Exemlar.

Rezi - Einmal lieben geht noch von Rachel Corenblit

Inhalt:
Ihren letzten Lover hat Lucie schon vor Jahren vor die Tür gesetzt – Prädikat »mangelhaft«. Die Ausbeute seither? Mitleiderregend, grauenerweckend, indiskutabel! Das Einzige, was der jungen Lehrerin langsam, aber sicher näherkommt, ist die Vierzig. Die Sache ist klar, dem Schicksal muss auf die Sprünge geholfen werden: Ab sofort lässt sie keine Gelegenheit mehr ungenutzt, den Mann fürs Leben aufzugabeln. Sie macht weder vor dem Ex ihrer besten Freundin noch vor den Vätern ihrer Schüler halt, flirtet an der Tiefkühltheke im Supermarkt, taxiert das Freiwild im Schwimmbad, umgarnt den makellos schönen Vertretungsarzt ... Wer jagt, gewinnt!

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: Penguin Verlag (12. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3328100083
ISBN-13: 978-3328100089
Originaltitel: Quarante tentatives pour trouver l'homme de sa vie
Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 2 x 18,5 cm

 Meine Meinung:
Auf dieses Buch machte mich der Klappentext unheimlich neugierig, versprach der doch eine sehr witzige Geschichte über die Jagd nach dem einen richtigen Mann. Die Wirklichkeit allerdings sah dann komplett anders aus. Neben einem äußerst nüchtern gehaltenem Schreibstil, der kaum bis gar keine Emotionen transportierte, wartet dieses Buch mit Kenntnissen eines gut gemeinten Ratgebers auf. Alles was ich daraus gelernt habe, ist, welchen Typ Mann Frau nun besser doch meiden sollte.
So kam mir die Protagonisten, von der man ausschließlich erfährt, dass sie Single und auf der Suche ist, sehr flach vor und zeigte auch keinerlei Anzeichen einer Entwicklung.
Naja gut, so ganz kann ich das nicht sagen, denn ich habe eine wachsende Antipathie zur Protagonistin entwickelt, was diesem Buch nicht unbedingt gutgetan hat. Immerhin war sie wirklich äußerst verzweifelt und hat sich irgendwann an alles und jeden herangemacht und sogar Gelegenheiten verstreichen lassen, bei denen ich dachte: ‚Ernsthaft?‘
So hab ich das Buch auch zur Seite gelegt, da ich glaube ich sonst in der Versuchung gewesen wäre, die Protagonistin aus dem Buch zu ziehen und sie kräftig durchzuschütteln und danach mit meiner imaginären Bratpfanne zu verprügeln. Daher vergebe ich hierfür auch nur 1 Rosenblatt, da dieses Buch wirklich meinen Geduldsfaden strapaziert hat und ich mit solchen Figuren/Menschen generell auf Kriegsfuß stehe.

Rezi - Angels of the Dark: Verruchte Nächte von Gena Showalter

Inhalt:
Ein Engel mit einem Herz aus Eis? Zacharel ist der Anführer der Armeen des Himmels. Doch er gilt als rücksichtslos und gefährlich. Im Kampf gegen die Dämonen der Hölle bricht er alle Regeln und lässt auch Unschuldige sterben. Selbst der drohende Verlust seiner Flügel schreckt ihn nicht, unbarmherzig verfolgt er seine Mission. Bis er der jungen Annabelle begegnet. Von Dämonen besessen, fleht sie ihn verzweifelt um Hilfe an. Und während er gemeinsam mit ihr den Kampf gegen das Böse aufnimmt, erwacht eine nie gekannte Sehnsucht in ihm …

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: MIRA Taschenbuch (10. Juli 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3862787478
ISBN-13: 978-3862787470
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,4 x 3,8 cm

 
Meine Meinung:
Als ich dieses Buch gesehen habe, wusste ich sofort: „Es muss in mein Regal!“
Wie recht ich doch damit hatte, denn es ist zum einen nicht nur von meiner absoluten Lieblingsautorin (ja, auch wenn dieses Buch, das erste war, dass ich von Gena gelesen habe) und zum anderen so genial, dass man einfach nicht aufhören kann. Allein der Schreibstil ist so mitreißend, dass ich nicht anders konnte, als einfach nur so schnell wie nur möglich zu lesen. Dabei habe ich eine Welt entdeckt, die ich nie mehr verlassen möchte, denn wer kann schon solch prachtvollen Engeln wiederstehen?
Mir ist das nicht gelungen, was vor allem auch die Schuld von Zacharel selbst ist. Er ist so unnahbar, so kalt, dass man einfach beschließen MUSS sein Wesen zu ergründen und genau diesen Entschluss habe ich bereits zu Anfang des Buches gefasst. Wie kann man denn bitte diesen Engel, dessen Kälte dafür sorgt, dass es aus seinen Flügeln schneit, bitte nicht kennenlernen wollen? Ich war dermaßen fasziniert von ihm, dass ich mir zeitweise gewünscht habe, er würde statt Annabell mich retten kommen. Was vor allem daran lag, dass er sich sehr verändert hat innerhalb des Buchverlaufs.
Diese Veränderungen wurden zum großen Teil von Annabell hervorgerufen, denn sie fand einen Weg, zu Zacharel vorzudringen. Dabei hat sie selbst allen Grund dazu, sich selbst hinter Mauern aus Angst zu verstecken, dennoch tut sie dies nicht, sondern kämpft, auch wenn keiner versteht warum oder auch nur wogegen, denn nur Annabell kann die Monster sehen, die versuchen, sich ihrer zu bemächtigen.
Was ich jedoch besonders gelungen finde, ist die Verbindung von Religion und Fantasy. Da ich der Autorin schon länger folge, weiß ich, dass sie sehr gläubig ist und das spiegelt sich zum Teil auch im Buch wieder. Allerdings nicht so, dass sie einem versucht den christlichen Glauben schmackhaft zu machen, sondern eher so, dass es eine besondere Ordnung im Himmel gibt, die die Bibel uns verschweigen möchte. Zumindest wirkte es auf mich so, dass Gena selbst sich eine solche Ordnung erträumt und dies dann auch im Endergebnis Sinn ergibt.
So ist es alles in allem ein atemberaubendes Buch, dass dennoch an der ein oder anderen Stelle ausgefeilt hätte werden können, denn einige Stellen wirkten dahingeklatscht und zu schnell abgefertigt, was dem Verlauf eine Schnelligkeit vermittelte, die eher zu Unverständnis bei mir als Leser führte. Diese Stellen wirkten dann nicht gerade nachvollziehbar.
Aus diesem Grund vergebe ich hier ganze 8 Rosenblätter für dieses Buch, dass mich sehr überzeugt hat und eine wirklich schöne Winterlektüre ergibt. Lest es bitte meine Lieben!

Dienstag, 18. Oktober 2016

****Namensänderung****

Hallo ihr Lieben, wie ihr gestern und heute innerhalb der Veranstaltung bereits mitbekommen habt, stehen für meinen Blog Veränderungen bevor, die sich auch durch eine neue Namensgebung auszeichnen.

Ich hätte ohnehin niemals geglaubt, so lange meine Meinung zum bisher gelesenen mit euch teilen zu können, sodass ich erst einmal total geflasht war, wie lange und wie viele von euch, mir daraufhin treu geblieben sind, daher möchte ich mich ganz herzlich für eure Treue bedanken <3
Ich hab mich natürlich auch in den (mittlerweile fast 2 Jahren) verändert, weswegen der (nun bald alte) aktuelle Name nicht mehr ganz auf mich und meinen Blog passt. Deswegen ändert sich der Name in:

Tales of the Fairytale World

Warum?
Ich lese einfach unheimlich gern Fantasyromane und tauche somit in märchenhafte Gedankenwelten der Autoren ein. Genau dies möchte ich nunmehr zum Schwerpunkt meines Blogs machen, weswegen der alte Blogname einfach nicht mehr passt.

Zudem bin ich selbst in meinem Verhalten und Wesen auch anders geworden, was (wie ich finde) sich auch in meinem Blog wiederspiegeln sollte, deswegen werden die Farben weicher und mehr und, ebenso wie ich, ein bisschen in die Richtung Bohemian gehen.
Auch das Bewertungssystem wird sich ein bisschen ändern, da allerdings nur Namentlich.
Danke das ihr bei mir seid und es auch weiterhin bleiben möchtet.
~Laura~

Rezi - Nachtjägerin von Jeaniene Frost

Inhalt:
Sarkastisch, gefährlich, aber auch unvergleichlich sexy – das sind die Vampire von Jeaniene Frost
Der Vampir Spade ist alt und mächtig, doch seit seine große Liebe starb, ist er nicht mehr bereit, sich zu binden. Bis er Denise MacGregor kennenlernt! Aber die junge Frau hasst Vampire, denn ihr Mann wurde von den Blutsaugern ermordet. Spade ist sofort klar, dass sie für ihn tabu ist. Da bittet Denise ihn um Hilfe. Spade weiß, dass er diese nicht gewähren sollte. Sobald der erste verführerische Tropfen Blut fließt, sind sie beide auf immer verloren. Doch wird er dieser Versuchung widerstehen können?

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (17. April 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442378672
ISBN-13: 978-3442378678
Originaltitel: First Drop of Crimson (Night Huntress World 1)
Größe und/oder Gewicht: 11,8 x 3,3 x 19,2 cm

 
Meine Meinung:
Woher genau ich dieses Buch habe, weiß ich gar nicht mehr so ganz genau, was mir eigentlich selten passiert. Fast könnte man meinen, es sei wie von Zauberhand auf meinem SuB aufgetaucht, als ich keine Ahnung hatte, was ich denn als nächstes lesen solle. Die hatte ich wirklich nicht, also haben meine Leser kurzerhand entschlossen, dass sie für mich gern aussuchen würden.
Nachdem ich meine kurze Auswahl gepostet hatte, war schnell klar, dass dieses Buch offensichtlich äußerst beliebt bei den Lesern war, was mich letztlich auch dazu animiert hat, dieses Buch zu lesen. Also habe ich mal reingelesen und dabei festgestellt, dass es wirklich sehr gut zu lesen ist, da der Schreibstil sehr dazu einlädt, nicht wirklich aufhören zu wollen. Gut, beim Prolog hatte ich ein wenig Angst gehabt, ich müsste zuerst noch die ‚Cat & Bones‘ Reihe lesen, aber bis auf die ein oder andere Angst, die Denise erlebt, stellt sich hier kein größerer Bezug zu der Reihe auf, weswegen es sich auch sehr gut als eigenständiges Buch fernab dieser Reihe lesen lässt und vor allem für Fans von Vampiren außerordentlich spannend ist.
Denise war für mich allerdings teilweise eine regelrechte Zumutung. Klar hat sie schlimme Dinge erlebt (wer hätte das bei nach Blut gierenden Vampiren mit einem außerordentlich starken Beschützerinstinkt bitte nicht?), aber ihr Drang ständig vor allem davon zu laufen, machte es mir sehr schwer, in ihr die starke Frau zu sehen, die die Autorin einem hat zeigen wollen. Nicht mal ihre betont witzigen Bemerkungen konnten daran etwas ändern. Einzig die Tatsache, dass sie sich sehr stark von Spade angezogen gefühlt hat, ließen mich dann doch noch weiterlesen.
Spade ist jemand, den ich sofort bewundern würde, würde ich ihm im echten Leben begegnen. Das liegt jetzt nicht nur daran, dass er außerordentlich sexy daherkommt und durch sein Verhalten mehr als nur ein zuvorkommender Gentleman ist. Als Meister seiner Sippe und einziger Kontakt zur Welt der Untoten ist er derjenige, der letzten Endes auch Denise seine Hilfe zusichert und sich auf ein gefährliches Spiel einlässt.
Das scheint mehr oder minder sein eigenes und das Herz von Denise zu betreffen, denn die Spannung und das Knistern kann man direkt vom ersten Augenblick an spüren. Fast so, als sei sie mit beiden Händen greifbar. Dennoch gerät die eigentliche Suche, die die beiden verbindet, sehr schnell in den Hintergrund, sodass es hier teilweise etwas langatmig daherkam, wie ich fand.
Trotz einiger Längen war dieses Buch doch eine Art kleinere Schachtel Pralinen, denn einmal angefangen, konnte ich absolut nicht mehr aufhören (okay, das Wortspiel war jetzt doch unbeabsichtigt). Daher bekommst dieses Buch von mir auch ganze 8 Stöberkisten und die Reihe um Cat und Bones wird definitiv noch ihren Weg in mein Buchregal finden.