Dienstag, 3. Oktober 2017

Rezi - Ich bin die Angst von Ethan Cross

Inhalt:
Der "Anarchist", ein mysteriöser Killer, verbreitet in Chicago Angst und Schrecken. Er trinkt das Blut seiner Opfer, bevor er sie anzündet. Schlimmer noch: Er zwingt sie, ihm dabei unentwegt in die Augen zu schauen. Denn sie sollen sein wahres Gesicht sehen. Nicht das Gesicht des liebevollen Ehemannes und Vaters, das er seit Jahren für seine Familie aufsetzt, sondern das Gesicht des absolut Bösen. Um den Anarchisten zur Strecke zu bringen, muss Marcus Williams von der Shepherd Organization sich ausgerechnet an seinen Todfeind wenden: Francis Ackerman junior, den berüchtigsten Serienkiller der Gegenwart.

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 560 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch) (14. November 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3404170784
ISBN-13: 978-3404170784
Originaltitel: The Prophet
Größe und/oder Gewicht: 12,4 x 4,3 x 18,5 cm

Meine Meinung:
Durch Band 1 bin ich an dieses Buch mit einer sehr hohen Erwartungshaltung herangegangen und was soll ich sagen? Sie wurden definitiv noch übertroffen!
Marcus macht sich hier auf, einen neuen Killer zu fassen, der mittels satanischer Riten seine Opfer sozusagen ausblutet und dann deren Blut trinkt. Allein das ist schon recht gruselig, dann aber noch alles um den neuen Killer, den Anarchisten, herum zu erfahren hat mir immerzu neue Gänsehaut Momente eingebracht, denn so grauenhaft wie er tötet, so liebevoll ist er dennoch (komische Kombination oder?).
Wobei auch Marcus hier seine lichten Momente hat und mir hier ziemlich ans Herz gewachsen ist, auch wenn er eigentlich ein ziemlich großes Arschloch ist, welches nicht unbedingt darüber nachdenkt was gesagt wird. Oder zumindest nicht dann, wenn es darauf ankommt. Aber das macht ihn menschlicher bei seiner grandios geleisteten Arbeit (ja dafür bewundere ich ihn wirklich sehr, aber auch nur dafür).
Auch Ackermann lässt neue Einblicke seiner selbst zurück. Ich habe nicht geglaubt, das es möglich ist, aber genau dadurch mag ich ihn nun umso mehr. Er hat eine wirklich faszinierende Persönlichkeit die ebenso vielschichtig wie schleierhaft ist und durch sein völlig gefühlloses Selbst ist er so eine Art Sonderfall. Ich möchte ihm gern einmal gegenübertreten, ihm in die Augen sehen, herausfinden, ob er wirklich das ist, was er zu sein glaubt. Herausfinden ob er wirklich das Monster ist, für das er sich hält. Irgendwie kann ich das nicht glauben, denn selbst daran schuld das er ist, wer er nun einmal ist, ist er ja nicht. Also kann er in Folge dessen ja auch kein Monster sein…
Nun ja, irgendwie bringt mich dieser Kerl zum Nachdenken und zwar gewaltig. Es ist beinahe so, als hätte er sich in meiner Seele festgesetzt und will sie nicht wieder hergeben, weil er ja doch so gerne spielt und aktuell scheint er eine Vorliebe dazu zu haben, mit ihr spielen zu wollen…
Okay, nein das würde wahrscheinlich psychologisch sehr interessant werden, wenn ich meine Gedanken zu Francis weiter ausführen würde, daher mache ich mal lieber weiter mit dem Buch selbst.
Ethan Cross schafft es auch bei diesem zweiten Band seinen Stil beizubehalten, der sowohl rasant wie auch extrem poetisch ist. Zudem bringt er immerzu Fakten mit herein, die ziemlich gute Erklärungen liefern, ohne das Tempo des Buches heraus zu nehmen. Genau das macht für mich einen richtig guten Thriller aus, vor allem wenn´s dann auch noch psychologisch ziemlich genial wird.
Zudem hat er sich für dieses Buch ein wirklich unglaublich spannendes Thema herausgepickt, das mich direkt mit sich gerissen hat, denn das Spirituelle ist schon immer eines meiner Steckenpferde gewesen. Dann zu erfahren, welche Dinge Ethan Cross damit anzustellen wagt ist unglaublich interessant gewesen. Es hat mich atemlos immerzu weiter lesen lassen!
Und genau deswegen kann ich diese Buchreihe nur wärmstens empfehlen.
Thriller-Fans werden hier definitiv auf ihre Kosten kommen, ebenso welche, die es gerne werden würden. Dieses Buch wird euch bis in eure Träume verfolgen!
Genau deswegen habe ich mich entschieden hier ganze 10 Rosenblätter fallen zu lassen, denn dieses Buch hat mich in den tiefsten Tiefen meiner Seele gefunden und sich dort festgesetzt!
Absolutes Lesemuss!!!

Sonntag, 1. Oktober 2017

Rezi - Die Green Mountain Serie (Lost in Love): Kein Tag ohne dich von Marie Force

Inhalt:
›Kein Tag ohne dich‹ von Marie Force ist der zweite Band der Bestseller-Reihe ›Lost in Love – Die Green-Mountain-Serie‹ und zugleich ein in sich abgeschlossener Liebesroman.
Für Nolan Roberts ist ein Traum wahr geworden – Hannah hat ihn geküsst! Schon lange ist Nolan heimlich in sie verliebt, doch noch nie war er dem großen Glück so nahe. Aber der Tod ihres Ehemanns vor sieben Jahren hat Hannah in ein tiefes Loch gerissen – sie weiß nicht, ob sie noch an die Liebe glauben kann …
Hannah Guthrie Abbott hatte die große Liebe bereits gefunden. Die Liebe, die alles bedeutet. Doch Caleb ist tot, schon seit sieben Jahren. Aber Hannah kann sich nicht lösen, sie hat Angst davor, sich auf etwas Neues einzulassen. Ihre Familie nimmt Rücksicht auf ihre Gefühle und ist für Hannah da. Trotzdem machen sich die Abbotts Sorgen um ihre älteste Tochter, sie ist zu jung um den Rest ihres Lebens allein zu sein. Aber Hannah bleibt stur. Bis zu jener Nacht, in der sie Nolan küsst.
Nolan Roberts kann sein Glück kaum fassen – ein Kuss von Hannah! Ein Traum wird wahr. Leider hat sie sich seitdem nicht bei ihm gemeldet. Aber Nolan ist geduldig, schon zu lange ist er heimlich in Hannah verliebt. Als Hannahs Auto eine Panne hat, eilt er ihr sofort zur Hilfe. Als Dank lädt Hannah ihn überraschend zu einem Essen ein. Ein wunderbarer Abend in knisternd aufgeladener Atmosphäre lässt Nolan hoffen. Er lädt Hannah zu einem romantischen Wochenende in der bezaubernden Landschaft Vermonts ein, Tage voller Leidenschaft. Diese lassen in Hannah lange verloren geglaubte Gefühle erwachen …

Lass dich entführen …
… in die unberührte Natur Vermonts,
… in eine idyllische Kleinstadt,
... in eine Großfamilie, die glücklich macht
… und finde die ganz große Liebe!

Infos zur Reihe:
Die ›Lost in Love – Die Green-Mountain-Serie‹
Band 1: Alles, was du suchst
Band 2: Kein Tag ohne dich
Band 3: Mein Herz gehört dir
Band 4: Schenk mir deine Träume
Band 5: Sehnsucht nach dir

Die Kurzgeschichten zu: Die ›Lost in Love – Die Green-Mountain-Serie‹
Kurzgeschichte 1: Endlich zu dir
Kurzgeschichte 2: Ein Picknick zu zweit
Kurzgeschichte 3: Ein Ausflug ins Glück
Kurzgeschichte 4: Der Takt unserer Herzen
Kurzgeschichte 5: Ein Fest für alle

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (24. November 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 359629620X
ISBN-13: 978-3596296200
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,4 x 19 cm

Meine Meinung:
Ihr wisst ja (hoffentlich) schon, wie sehr ich die Bücher von Marie Force liebe. Warum dieses Buch allerdings so lange meinen SuB bewohnt hat, kann ich mir nach meiner grandiosen Lese-Erfahrung auch nicht so gänzlich erklären, aber egal, gelesen ist schließlich gelesen!
Nun ja, bei dieser Reihe nicht so ganz, denn nur lesen wird man sie nie, man kann sie nur leben und erleben. Vor allem aber miterleben wie das Glück uns Leser aus den Seiten entgegenstrebt. Genau das unterstreicht der locker leichte Schreibstil sehr, denn er lässt den Leser regelrecht durchs Buch schweben. Hab hier die Seiten regelrecht weg geatmet und das obwohl es kein literarischer Meilenstein werden wird, aber das ist mir hier egal, denn es war das was mein Herz zu einem gewissen Zeitpunkt gebraucht hat. Okay, ich suche meine Bücher immer nach der Stimmung aus, in der ich gerade bin und ich hab wahnsinnig Lust auf ganz viel Romantik und Herzschmerz und genau das bietet dieses Buch und Hülle und Fülle.
Die Familie Abbott durfte ich ja bereits kennenlernen und umso mehr habe ich mich gefreut, das es in dieser Geschichte um Hannah geht. Immerhin hatte sie es von allen scheinbar am schwersten, ein Mann der zur Army geht und dann mit nicht mal 30 erfahren zu müssen das dieser im Irak ums Leben gekommen ist…. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie es für sie gewesen sein muss, aber umso schöner empfinde ich, das sie wieder ins Leben zurückfindet und auch wieder beginnt Gefühle für jemanden zu entwickeln.
Das es Nolan werden soll, hatte sich bereits herauskristallisiert, den immerhin hat er die Familie Abbott regelrecht belagert um herauszufinden wie es Hannah geht. Seine Hartnäckigkeit mag ich an ihm ganz besonders, auch seine liebevolle Seite, die ich mir für jeden Mann wünsche (ach was rede ich da, ich glaube das trifft wirklich nur auf Romanhelden zu), hat es mir sehr angetan. Was er alles für sie tut *träum*.
Ich habe jeden einzelnen Moment geliebt, in dem ich entdecken durfte, wie sich Hannah und Nolan nähergekommen sind. Wie sie gekämpft, gelacht und geweint haben. Ja ich muss zugeben, auch ich habe an der ein oder anderen Stelle weinen müssen, habe aber auch sehr viel mit den beiden gelacht und vor allem war ich die meiste Zeit über einfach nur bezaubert.
Deswegen habe ich mich entschieden für dieses Buch ganze 10 Rosenblätter fallen zu lassen, denn es hat mich mitten ins Herz getroffen und genau so etwas liebe ich sehr. Ihr müsst mir jetzt aber einen großen Gefallen tun:
Lest diese Reihe!
Unterstützt eure Buchhandlung und kauft es euch!
Alternativ könnt ihr sie euch auch schenken lassen, aber Hauptsache sie stehen bald in eurem Regal!

Rezi - Dafür musst du sterben von Nancy Bush

Inhalt:
In dem Thriller „Dafür musst du sterben“ von der amerikanischen Bestseller-Autorin Nancy Bush haben es die junge Witwe Andrea Wren und Privatdetektiv Luke Denton mit einem machtbesessenen Serienkiller und seinem makabren, todbringenden „Spiel“ zu tun. Wie im Vorgänger-Thriller „Dafür wirst du leiden“ übernimmt Detective September Rafferty vom Laurelton Police Department die Ermittlungen – doch wird sie das alles entscheidende Endgame gewinnen? „Ein Pageturner voller Hochspannung und Intrigen“ (Romantic Times Book Reviews)!
Rund um den beschaulichen Lake Schultz in Oregon häufen sich seltsame Vorfälle: Mehrere junge Frauen sterben bei tödlichen Unfällen, und auch der Baulöwe Greg Wren kommt ums Leben. Als dessen Witwe Andrea Wren die Firma übernimmt, erhält sie eine unheilvoll klingende Botschaft: „Kleine Vögel müssen fliegen“. Aus Angst schaltet Andi den Privatdetektiv Luke Denton ein, der mit Hochdruck nach einer Spur sucht, während die Zahl der Leichen weiter zunimmt.
Detective September Rafferty vom Laurelton Police Department steckt zur gleichen Zeit mitten in den Ermittlungen zu einem mysteriösen Knochenfund in einem Haus in der Nähe des Sees. Es ist fast zu spät, als sie die Zusammenhänge zwischen den Fällen erkennt und feststellen muss, dass sie, ohne es zu wissen, das „Spiel“ eines perfiden Serienkillers mitspielt, der aller Welt seine Genialität beweisen will. Gelingt es ihr, das Mastermind zu besiegen?
Es handelt sich bei „Dafür musst du sterben“ wie auch beim Vorgänger „Dafür wirst du leiden“ um die Fortsetzung der Thriller-Serie rund um die Detectives August und September Rafferty („Nirgends wirst du sicher sein“, „Niemals wirst du ihn vergessen“ und „Niemand kannst du trauen“) – von Fall zu Fall erweitert durch ein neues Ermittler-Duo.

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426520613
ISBN-13: 978-3426520611
Originaltitel: The Killing Game
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,2 x 18,8 cm

Meine Meinung:
Vielen lieben Dank an den Droemer Knaur Verlag das ich auch dieses Mal in die Welt von den Rafferty´s abtauchen konnte. Wie ihr ja wisst, bin ich regelrecht süchtig danach, was nicht nur aufgrund des Einfallsreichtums der Autorin und deren unglaublich spannenden Schreibstil zurückgeht, sondern auch auf die Figuren selbst.
Wie schon im vierten Buch wird auch hier sehr viel Wert auf ein neues Duo gelegt. An sich finde ich es nicht einmal schlecht, auch wenn es mich anfangs doch ziemlich irritiert hat, da ich die Ermittlungen von September und dem Portland PD noch gewohnt bin. Aber eigentlich ist es doch ziemlich erfrischend wenn neuer Wind hereinkommt.
Dieses Mal lernt der Leser den Privatermittler Luke Denton genauer kennen und wahrscheinlich auch lieben, denn er hat etwas an sich, das es fertigbringt, im Gedächtnis zu bleiben. Dabei ist er äußerst loyal, hat gewaltig Biss und ist dabei doch irgendwie richtig sexy (haha ja da spricht die Frau mal wieder aus mir aber ich darf das). Nachdem wie er beschrieben worden ist mochte ich ihn auch auf Anhieb und hab Luke dann ach mächtig ins Herz geschlossen, sodass es nicht schlimm war als September selbst nur ne kleinere Rolle im Buch gespielt hat.
Auch mit Andrea erging es mir so. Sie war von Anfang an eine richtig starke Frau und genau das hat mir an ihr besonders imponiert, denn so stark die Schläge des Schicksals auch sein mochten, sie hat sich immer wieder aufgerappelt und ist allem und jedem mutig entgegengetreten.
Wobei ich auch sagen muss, das mir hier die Richtung, in die sich die Geschichte bewegt hat, besonders gut gefallen hat. Irgendwie war immerzu eine explosive Spannung eingebaut, die jederzeit hätte hochgehen können und dennoch mussten erst immer wieder die zugehörigen Zündschnüre gefunden bzw. ausgetreten werden. So kam ein regelrechtes Auf und Ab zwischen Spannung und Ruhe vor dem Sturm auf, was dem Buch besonders gutgetan hat, denn es hat somit nicht nur eine grandiose Gestaltung vorzuweisen, sondern auch eine klasse Story, die sich zu Lesen lohnt.
Genauso gut hat mir gefallen, dass die eigentliche Story um die Rafferty´s sich dennoch weiterentwickelt und nicht stehen bleibt, denn auch hier erfährt man viele weitere und kleinere sowie auch größere Details über das Leben von Nine und ihrem Bruder August.
Das hat mich dazu veranlasst für dieses Buch ganze 10 Rosenblätter fallen zu lassen, denn es hat mich komplett atemlos zurückgelassen und mich mit einer hohen Erwartungshaltung für künftige Bände zurück gelassen. Bitte Nancy, mach weiter so!

Donnerstag, 24. August 2017

Rezi - Die Brut: Die Zeit läuft von Ezekiel Boone

Inhalt:
Sie sind da. Und sie sind nicht aufzuhalten.
+++ Fleischfressende Spinnen haben Los Angeles, Oslo, Delhi und Rio de Janeiro befallen. +++ Millionen von Menschen sind weltweit gestorben. +++ Da gibt die Wissenschaftlerin Melanie Guyer Entwarnung. Die Spinnen sterben, die Plage scheint überstanden. +++ In Japan wird ein Kokon gefunden, der Spinneneier gigantischen Ausmaßes enthält. +++ In Los Angeles verlassenen Überlebende die Quarantänezone mit Waffengewalt. Weltweit müssen die Regierungen einsehen: Der Ausnahmezustand kann nicht aufgehoben werden. +++ Jetzt muss die Präsidentin der USA mit einer schrecklichen Nachricht an die Presse: Jeder ist auf sich alleine gestellt. +++
Nervenzerreißende Spannung - Gegen diesen Thriller haben Sie keine Chance!

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 432 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (24. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 359603583X
ISBN-13: 978-3596035830
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,2 x 19 cm

Meine Meinung:
Vielen lieben Dank lieber Fischer Verlag, das ich auch dieses Mal das Buch wieder vorab habe lesen dürfen.
Natürlich konnte ich das Buch nicht aufschieben, sondern habe es mir direkt geschnappt und gelesen. Allerdings war ich nach dem grandiosen Einstiegsband dann doch ein wenig enttäuscht. Dieser Band ist definitiv um einiges schwächer als der erste Band. Fast als hätte man bewusst das Tempo gedrosselt um eine bewusste Atempause herüber zu bringen, dabei wurden jedoch die Kapitel bzw. eher Abschnitte um einiges in die Länge gezogen. Was sich ein bissen mehr als notwendig auf meinen Lesefluss ausgewirkt hat, denn ich geriet hin und wieder ins Stocken (also mein Lesefluss), obwohl ich dann doch an einem Tag fast das komplette Buch durchgelesen hatte.
Dennoch ist es super geschrieben, sodass man es flüssig von Anfang bis Ende lesen kann, was dann doch ein bissen die Situation gerettet hat. Schlecht hingegen fand ich, dass immer wieder neue Personen hinzugekommen sind und man quasi ständig, neben den bereits bekannten Protagonisten, auf neue Unbekannte trifft, die mit ziemlich kurzen Episoden eher verwirren als zum großen Ganzen der Story beizutragen. Diese kurzen Episoden hätte ich ehrlich gesagt am liebsten überblättert, genauso wie die elendig langen Gespräche der Präsidentin selbst.
Ich meine, klar die haben da sowas wie eine Apokalypse, aber irgendwie fände ich es wichtiger zu wissen, woher das alles kam bzw. woher die Brut stammt. Das rückt irgendwie leider auch ziemlich in den Hintergrund. Nichtsdestotrotz waren die Kapitel über die Brut meine liebsten überhaupt, denn die haben mich so sehr in ihren Bann gezogen, dass ich gegen Ende des Buches selbst angefangen habe, mir schwarze Schatten in meinem Blickfeld einzubilden. Daher hab ich das Buch immer wieder kurz herunter genommen um zu schauen ob es auch wirklich nur Einbildung war (man kann ja nie wissen).
Aber aller Fehler zum Trotz, ich war dennoch begeistert. Genau deswegen habe ich mich hier entschieden, ganze 7 Rosenblätter fallen zu lassen. Ihr solltet die Reihe unbedingt lesen, vor allem wenn ihr Filme wie ‚Lavalantula‘ und ‚Sharknado‘ liebt.

Mittwoch, 16. August 2017

Rezi - Rock my Heart von Jamie Shaw

Inhalt:
Wild, sexy, heiß – er ist ein Rockstar und könnte jede haben, doch er will nur sie!
Feiern, tanzen – einfach Spaß haben! Das ist der Plan von Rowan Michaels und ihrer Freundin Dee, als sie zu einem Konzert der Band The Last Ones to Know in den angesagtesten Club der Stadt gehen. Was Rowan allerdings gründlich die Laune versaut, ist ihr Freund Brady, den sie dort mit einer anderen Frau beim Knutschen sieht. Noch vor Beginn des Konzertes flüchtet sie nach draußen, und trifft dort auf Adam Everest, den absolut heißen, verdammt attraktiven Sänger der Band. Sie lässt sich zu einem Kuss hinreißen – zu einem Kuss, der nicht nur ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird …

Informationen zum Buch:
Broschiert: 384 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (13. Februar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734102685
ISBN-13: 978-3734102684
Originaltitel: Mayhem (Mayhem Series 1)
Größe und/oder Gewicht: 13,7 x 3,8 x 20,8 cm

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich so oft bei den verschiedensten Bloggern angegrinst, dass ich es mir im Buchladen dann schließlich auch angesehen hatte. Wie das so ist, kam ich natürlich nicht ohne Buch wieder heraus, also musste es mit, denn es klang ziemlich gut und hat mich auch beim kurzen hereinlesen überzeugt es zu kaufen. Allerdings hatte ich vorsichtshalber zuerst alle Bände der Reihe kaufen wollen, bevor ich es wirklich angefangen hatte.
Eine Frau, ein Wort und ich habe gewartet. Nach gefühlt einer Million Jahre hatte ich die Reihe schließlich komplett, war einer Leseflaute nahe und habe mir daraufhin das Buch auch geschnappt. Ich hätte es nicht besser machen können, denn das Buch rettet einen tatsächlich aus einer (sowohl herannahenden als auch bestehenden) Leseflaute!!!
Dabei ist vor allem der locker leichte Schreibstil von Vorteil, denn man muss nicht groß die grauen Zellen anstrengen, sondern kann sich das Buch einfach schnappen und sprichwörtlich drauf los lesen. Allerdings geht dadurch leider auch sehr viel Tiefe für die Figuren verloren, sodass sie einseitig und blass daherkommen. Irgendwann wurde mir das auch irgendwie zu viel, denn als kleines Schmankerl hat die Autorin ihre Figuren auch oft Worte oder Sätze wiederholen lassen, sodass bei mir das Gefühl aufkam, jemand hätte teilweise eine Repeat-Taste gedrückt.
Dabei mag ich Rowan eigentlich sehr gerne, denn sie ist zum einen nicht nur ein wandelndes Klischee, sondern auch irgendwie zugänglich. Gut, manchmal (okay, öfters) war sie unglaublich anstrengend, aber irgendwie auch süß und stur. Verflixt stur irgendwie, aber genau das hat sie mir sympathisch gemacht.
Adam wirkte dafür wie der stereotype Rock-Star-Bad-Boy-Mix der einem in gefühlt jedem fünften Buch entgegenspringt, wahlweise mit nacktem Oberkörper. Dafür aber mit Macho-Gehabe und viel Herz, sodass Frau ihn unbedingt haben möchte, da sie ja die eine für ihn sein könnte.
So alles in allem eigentlich die perfekte Lektüre für zwischendurch, oder wenn man ein Buch lesen und nach der Arbeit einfach nicht mehr nachdenken möchte (so geht´s mir zumindest meist).
Mir hat es an sich ziemlich gut gefallen, aber so wirklich neu erfunden wurde das Genre nicht so ganz und durch das Ganze hin und her am Ende hin war ich doch in Versuchung immerzu was anderes sehr viel lieber zu machen als es zu beenden. So wurde nach einem super guten Einstieg, das Lesen eher quälend langsam mit der Hoffnung auf ein baldiges Ende. Aber selbst das hat mich belohnt, denn die letzten Sätze waren dann doch irgendwie wundervoll niedlich.
Genau deswegen habe ich mich auch entschieden für dieses Buch ganze 5 Rosenblätter fallen zu lassen, da es mir doch ein bisschen Liebe und Schmunzeln gebracht und mich aus dem Alltag (zumindest am Anfang) hat reißen können.
Wie fandet ihr das Buch denn?