Mittwoch, 24. Mai 2017

Rezi - Die Brut: Sie sind da von Ezekiel Boone

Inhalt:
Etwas lebt. Und es vermehrt sich rasend schnell.
Am Amazonas stirbt eine Wandergruppe. Kurz zuvor war ein merkwürdiges Summgeräusch zu hören.
In Indien schnellen die Seismographen in die Höhe, doch es folgt kein Erdbeben.
In China wird eine Atombombe gezündet. Angeblich versehentlich.
In Minneapolis stürzt ein Flugzeug vom Himmel. Im Wrack findet Agent Mike Rich eine verbrannte Leiche aus der etwas Schwarzes kriecht.
Biologin Melanie Guyer erhält in Washington eine FedEx-Sendung. Ein mysteriöser Fund von den Nazca-Linien.
Nervenzerrende Spannung – Sie werden das Atmen vergessen!

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 1 (24. Mai 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3596035538
ISBN-13: 978-3596035533
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2,9 x 18,9 cm

Mein Lieblingsbild <3
Meine Meinung:
Ich war so glücklich, als ich dieses Buch in der Post vorgefunden habe. Allein schon deswegen, weil ich die Möglichkeit hatte, es weit vorab zu lesen. Da ich derzeit ja geradezu süchtig nach Thrillern bin, war hier sofort mein Jagdtinstinkt geweckt (haha, was für ein Vergleich in Anbetracht auf das Thema des Buches).
Dann wars auch schnell um mich geschehen, denn einmal begonnen, hatte ich keine Möglichkeit mehr aufzuhören. Ursprünglich war ja geplant, einfach nur einmal hinein zu lesen, da ich noch eine ganze Menge Zeit hatte bis die Rezension fällig war. Naja, am nächsten Tag war ich dann fertig, hatte unglaublich wenig Schlaf bekommen und Angst, das Licht auszumachen.
Auch nach dem Buch hab ich mich immerzu umgeschaut und bei jedem kleinen Geräusch sofort ‚Die Brut‘ hinter mit erwartet, was eigentlich Quatsch ist, aber meine Sinne waren noch so sehr in diesem Buch gefangen, dass ich mich nicht dagegen wehren konnte.
Ungemein geholfen hat hier auch der Schreibstil, der sehr locker gehalten wurde, aber auch immer der jeweiligen Situation im Buch angepasst war. Ging es um die Forschung, wurde es ernster. Ging es um die verrückten Zukunftsvisionäre wurde es recht locker und auch teilweise ein bisschen strange. Ach, ihr wisst schon was ich damit sagen möchte :)
Jedenfalls hat genau dieser Wechsel dafür gesorgt, dass es nie langweilig wurde, denn es gab immerzu neue Entwicklungen, immerzu neue Sichtweisen und immerzu neue Gefahren. Aber Himmel, es hört einfach mittendrin auf!!! Warum???
Das ist pure Folter, vor allem, weil Band 2 erst noch erscheint *schnief* aber auch das werde ich unbedingt lesen müssen. Ich muss einfach wissen, wie sich die Dinge hier weiterentwickeln. Vor allem wie die Forschung, die Brut selbst betreffend weiter entwickeln werden. Genau deswegen war ich auch immerzu auf der Seite der Protagonistin und zugleich Forscherin Melanie Guyer. Sie hat mich auf eine spezielle Art und Weise fasziniert, auch wenn ich mit ihrem Forschungsgebiet an sich überhaupt gar nichts anfangen kann. Diese Tiere sind einfach die schlimmsten überhaupt!
Dennoch hat sie ihre Sache wunderbar gemeistert, auch wenn es oft hoffnungslos wirkte.
Alles in allem war vieles hoffnungslos und die Fehler der Menschen haben dafür gesorgt, dass hier eine Verbreitung nahezu einfach war.
Okay, jetzt sollte ich doch noch die abschließende Bewertung einspeisen, damit ich nicht noch mehr spoilere als überhaupt so schon fast. Wie ihr ja merkt, bin ich absolut begeistert und kann hierzu nur wahre Loblieder singen, denn dieses Buch ist absolut genial! Für mich hat hier einfach alles gepasst, sodass ich nicht anders kann als ganze 10 Rosenblätter fallen zu lassen.
Kauft euch dieses Buch bitte unbedingt, denn es ist echt ein unglaubliches Highlight (zumindest in meinen Augen). Mich hat es jedenfalls gnadenlos süchtig gemacht.

Sonntag, 21. Mai 2017

Rezi - Das Licht zwischen uns von Laura Lynne Jackson

Inhalt:
Jenseitsbotschaften, die Trost, Vergebung und Hoffnung schenken
Englischlehrerin, Ehefrau und Mutter – auf den ersten Blick führt Laura Lynne Jackson ein ganz normales Leben. Aber seit ihrer Kindheit verfügt sie über eine außergewöhnliche Gabe: Sie kann mit Verstorbenen Kontakt aufnehmen und mit ihnen kommunizieren. Die Botschaften und Antworten, die sie aus dem Jenseits empfängt, haben sich als erstaunlich treffsicher erwiesen. Sie spenden den Hinterbliebenen Trost und öffnen die Augen für den Wert unseres irdischen Daseins.
Mit ebenso berührenden wie spannenden Fallbeispielen bietet dieses Buch Inspiration und konkreten Rat, um das eigene Leben aus einem völlig neuen Blickwinkel zu betrachten. Es vermittelt die Gewissheit, dass unsere Seele unsterblich ist und dass wir auch über den Tod hinaus mit unseren Lieben verbunden bleiben.

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Ansata (11. Oktober 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3778775103
ISBN-13: 978-3778775103
Originaltitel: The Light Between Us
Größe und/oder Gewicht: 14,6 x 3,5 x 21,9 cm

 Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich geradezu gesuchtet, denn hierbei geht es um die Kommunikation mit den Seelen der Verstorbenen um uns herum und wie man diese lernt und auch anwendet. Eben genau meine Materie, wenn ich recht darüber nachdenke.
Dazu ist es unglaublich gut beschrieben und auch so emotional, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Auch jetzt findet es immer wieder seinen Weg in meine Hände und ich lese erneut immer wieder die Kapitel durch. Inzwischen allerdings immerzu recht durcheinander, denn ich habe beschlossen es dem Zufall zu überlassen, welches Kapitel als nächstes drankommt. Also schlage ich es einfach an irgendeiner Stelle auf und beginne zu lesen.
Besonders toll finde ich hierbei auch, dass die Autorin selbst ein Medium ist und eigene Erfahrungen mit ins Buch bringt, was das Geschriebene unglaublich gut aufwertet, wie ich finde. Ich habe mich von der ersten Seite an sehr wohl gefühlt, denn es war, als würde ich nach Hause kommen. Oder in dem Fall von den Seelen der Verstorbenen begrüßt und willkommen geheißen werden.
Vom Schreibstil her ist es auch sehr locker und verständlich gehalten, sodass man nahezu durch das Buch fliegt. Deswegen sehe ich es auch als Geheimtipp für alle, die sich mit Magie, Esoterik und dergleichen mehr beschäftigen, denn es gibt uns so viel mehr, als man dem Buch ansehen kann.
Auch die Gestaltung des Umschlags hat mir sehr zugesagt, denn Sterne bedeuten für mich Unendlichkeit und genau diese Unendlichkeit findet sich auch in unseren Seelen. Was auch genau die Botschaft ist, die uns dieses Buch vermitteln möchte.
Genau deswegen möchte ich hierfür auch volle 10 Rosenblätter fallen lassen. Bitte lest es, denn es ist wirklich unglaublich toll.

Rezi - Das Buch der Gefühle von Tiffany Watt Smith

Inhalt:
Endlich haben wir Worte für all unsere Emotionen
Manche Gefühle sind überwältigend, der Schrecken, wenn das Auto ins Schleudern gerät, oder die Euphorie, wenn man sich verliebt hat. Andere sind flüchtiger. Wenn Sie eine Überraschung für einen geliebten Menschen planen, empfinden Sie Vorfreude, aber auch eine leichte Angst. Was, wenn das Geschenk nicht gefällt? Oder: das kurze Behagen, wenn wir im Supermarkt nach einer vertrauten Ware greifen. Und dann gibt es Gefühle, vor denen wir am liebsten davonlaufen würden: die Eifersucht, die einen dazu bringt, die Taschen des Partners zu durchwühlen, oder die Scham, die sich zur Selbstzerfleischung steigern kann.
Viele Hirnforscher meinen, dass sich die menschlichen Gefühle auf sechs oder acht Empfindungen reduzieren lassen. Das ist viel zu wenig, meint Tiffany Watt Smith. Und so geht sie weltweit auf Suche. Plötzlich bekommen auch bei uns unbenannte Emotionen einen Namen und eine Geschichte. In Japan etwa gibt es ein eigenes Wort für das Unbehagen, wenn man jemandem zu sehr verpflichtet ist: Oime. Die Aborigines haben 15 Begriffe für Angst. Die Inuit haben ein eigenes Wort für das zappelige Warten auf Besuch: Iktsuarpok. Auch deutsche Begriffe, die inzwischen international verwendet werden, wie Torschlusspanik oder Wanderlust, finden ihren Platz.

Informationen zum Buch:
Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (7. April 2017)
Sprache: Deutsch, Englisch
ISBN-10: 3423281219
ISBN-13: 978-3423281218
Originaltitel: The Book of Human Emotions. An Encyclopedia of Feeling From Anger to Wanderlust
Größe und/oder Gewicht: 14,7 x 2,7 x 21,6 cm

 
Meine Meinung:
Dieses Buch kam völlig überraschend bei mir an, was mich unglaublich gefreut hat, denn wer denkt nicht über seine Gefühle nach? Ich tue es jedenfalls unglaublich oft und manchmal habe ich das Gefühl, dass sie einem Irrgarten gleichen.
Ich folge einem Gefühl und gerate in eine Sackgasse, danach folge ich dem nächsten und gerate in die nächste Sackgasse. Und dann geht es immerzu so weiter. Aber um genau das zu vermeiden, ist dieses Buch ein wahrer Schatz, denn es hat ein wahres Füllhorn an Gefühlen im Gepäck und jedes einzelne davon klärt darüber auf, wie man diesem begegnen soll.
Schön gemacht finde ich hier auch die vielen Anekdoten zu den einzeln aufgeführten Gefühlen und die Art wie die Autorin diese dem Leser beschreibt. Das wars auch eigentlich schon, was man hier sagen kann, denn dieses Buch kann man sonst nur auf persönlicher Ebene weitergeben, was hier wohl viel zu weitreichend sein würde. Man könnte es unter psychologischem Aspekt besprechen, unter gesellschaftlichem Aspekt oder auch unter ganz persönlichem Aspekt. Aber immer wäre die Botschaft eine andere, da jeder von uns einzigartig ist und auch einzigartig fühlt.
Deswegen kann ich hier auch nur eine Empfehlung an diejenigen aussprechen, die sich näher mit dem Spektrum menschlicher Gefühle beschäftigen möchten. Für euch und jeden den es sonst noch anspricht wird dieses Buch eine unglaubliche Bereicherung sein.
Allerdings fällt es mir hier schwer, überhaupt eine Bewertung zu treffen. Doch würde ich es auf mich persönlich münzen, so würde ich mich hier dazu entscheiden ganze 10 Rosenblätter fallen zu lassen, denn ich habe dadurch begriffen, welchem Gefühl ich folgen möchte und/oder sollte und vor welchem ich mich lieber in Acht nehmen sollte, da es sehr trügerisch daherkommt.

Montag, 8. Mai 2017

Rezi - Lady Moonshine von R. M. Schroeder

Inhalt:
Südstaaten-Romantik und Prohibition – ein abenteuerliches Frauenschicksal, ein Gangster- und Liebesroman zur Zeit der „Roaring Twenties“.
Mallory Kendrick träumt den amerikanischen Traum von einem besseren Leben, doch auf ihrer kleinen Farm in Virginia, wo sie mit Vater und Bruder lebt, reicht es gerade fürs Nötigste. Es ist die Zeit der Prohibition, und Mallory entdeckt ein besonderes Talent: Bald schon ist sie für ihren ausgezeichneten Brandy als ›Mallory Moonshine‹ bekannt und gerät immer mehr in den Sog einer schillernden Halbwelt. Aus der abenteuerlustigen jungen Schwarzbrennerin wird eine Getriebene, die ihren Weg finden muss und schließlich ganz eigene Ziele verfolgt inmitten zwielichtiger Verehrer, den Hütern des Gesetzes und skrupellosen Gangsterbossen im verruchten Kosmos der Zwanziger Jahre …

Informationen zum Buch:
Taschenbuch: 656 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426517868
ISBN-13: 978-3426517864
Größe und/oder Gewicht: 13,5 x 4,5 x 21,1 cm

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich schon durch sein Cover unheimlich in seinen Bann gezogen. Aber als ich dann auch noch gelesen habe, wovon es handelt, wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss.
Die goldenen Zwanziger haben mich irgendwie angezogen, sodass ich alles zu lesen versuche, was ich auftreiben kann. Dieses Buch hat dabei unglaublich geholfen, denn es ist durch seine sehr spannend gewählte Schreibweise eines, das den Leser nicht mehr loslässt. Durch Authentizität und prägende Charaktere besticht dieses Buch, sodass man als Leser glaubt, man stünde direkt daneben, statt nur vor den Seiten zu sein.
Vor allem Mallory selbst hat mich fasziniert, denn besonders die Stärke, die sie ausmacht, gefällt mir hier an ihr. Auch ihre Begeisterung und ihr Rachedurst waren Dinge, die sie einzigartig wirken lassen. Ist sie doch zwischen Gangstern und zwielichtigen Gestalten, die einzig schillernde Gestalt. Sehr gut gemacht finde ich auch, dass ihr Lebensweg hier über gut 10 Jahre beschrieben wird.
Zu keinem Zeitpunkt hatte ich hier das Gefühl, nur ein Buch in den Händen zu halten. Es ist eher vergleichbar mit einem kleinen Schatz. Einzig das es sehr schlicht gehalten ist und nicht glitzert, lässt dieses Buch eher unauffällig wirken.
Mich hat es zudem auch unglaublich zum Nachdenken gebracht. Hätte ich genauso reagiert wie Mallory es getan hat? Wäre ich stark genug für ihren Weg? Diese und noch mehr Fragen stelle ich mir auch noch sehr lange nach dem Lesen und grüble ständig darüber nach, wie es wäre, wenn ich Mallory selbst wäre. Würde sich der Lauf der Geschichte des Buches dann komplett ändern?
Allerdings müsst ihr, um das zu erfahren, das Buch schon selbst lesen.
Ich jedenfalls kann es euch nur wärmstens ans Herz legen. Lest es unbedingt, denn es gibt so viel mehr, als alle Seiten dieser Welt nur erzählen könnten. Genau deswegen kann und will ich nur vollen 10 Rosenblätter fallen lassen.